Nickelsdorf: Neue Teststation an der Grenze

Vor Kurzem wurde die neue Teststation des privaten Anbieters „FasTest“ am Grenzübergang Nickelsdorf in Betrieb genommen.

Erstellt am 01. Mai 2021 | 04:45
„Die perfekte Synergie“
Uras Aslan (FasTest), Bürgermeister Gerhard Zapfl und Manuel Chytilek (FasTest) vor dem Container, wo die Testungen durchgeführt werden.
Foto: Raphael Fasching

Seit vergangener Woche ist es nun auch möglich, sich direkt beim Grenzübergang Nickelsdorf - an der Autobahn Raststätte Süd - auf das Coronavirus testen zu lassen. Das österreichische COVID-Testinstitut „FasTest“ stellt vor Ort seine Expertise sowie personellen Ressourcen zur Verfügung. „Als Bürgermeister begrüße ich diese Initiative. Die Corona-Pandemie stellt uns täglich vor große Herausforderungen, die es gemeinsam zu bewältigen gilt. Wir sind über jede Unterstützung dankbar“, so Bürgermeister Gerhard Zapfl.

Das Angebot des Unternehmens ist vielfältig: Die Auswertung der Antigen- sowie Antikörper-Schnelltests nimmt 15 Minuten in Anspruch und wird elektronisch übermittelt. Das Ergebnis der PCR RT-LAMP Tests wird am selben Tag zugestellt. „In der Zeit der Pandemie ist es unabkömmlich, Ressourcen zu bündeln. Als neuer Teil der Gemeinde Nickelsdorf werden wir unseren Beitrag leisten, damit der schnellste Weg zur Normalität allen Bürgerinnen und Bürgern ermöglicht wird“, betont Manuel Chytilek, CEO FasTest. Für betriebliche Testungen der nahegelegenen Unternehmen seien ebenfalls Angebote ausgearbeitet worden.

„Es gilt, eine Entlastung in der Teststraße Nickelsdorf zu erzielen. Die Teststation an der Grenze liegt für viele auf dem Weg, durch diese neue Möglichkeit könnte auch eine Steigerung der bezirksregionalen Kapazitäten bewirkt werden - die perfekte Synergie. Ich sehe daher die anstehenden Kooperationen als Bereicherung“, erklärt Zapfl.