24-Jähriger wollte zu Weihnachten Diebesgut schenken. Weil er in Parndorf (Bezirk Neusiedl am See) in einigen Geschäften Markenkleidung mitgehen ließ, ist ein 24-Jähriger im Burgenland mit dem Gesetz in Konflikt geraten. Ein Shop-Mitarbeiter kam dem Mann auf die Schliche und verständigte die Polizei.

Von Redaktion, APA. Erstellt am 20. Dezember 2018 (12:30)
Andrey_Popov/Shutterstock.com
Symbolbild

Den Beamten sagte der Ertappte, er habe das Diebesgut zu Weihnachten verschenken wollen. Er landete im Gefängnis, berichtete die Polizei am Donnerstag.

Der 24-Jährige hatte seine Diebestour laut Landespolizeidirektion am Mittwoch gestartet. Er besuchte vier Geschäfte, probierte in der Umkleidekabine unter anderem Sweater, eine Jeanshose, Hemden sowie Pullover und einen Trainingsanzug. Mithilfe von mitgebrachtem Werkzeug entfernte er die Diebstahlsicherungen. Mit Diebesgut im Gesamtwert eines vierstelligen Betrages, das er unter seinem eigenen Gewand verbarg, verließ der Mann dann die Geschäfte und brachte es zu seinem Wagen, den er am Parkplatz abgestellt hatte.

In einem der Shops bemerkte ein Angestellter den Diebstahl und rief die Polizei. Im Auto des Slowaken fanden die Beamten 16 Kleidungsstücke. Nach einem kurzen Fluchtversuch, der mit einem Sturz endete, klickten für den Mann die Handschellen. Bei seiner Befragung gestand der 24-Jährige, der nach Polizeiangaben in Österreich und im Nachbarland einschlägig vorbestraft ist, den vorweihnachtlichen Diebstahl. Er wurde in die Justizanstalt Eisenstadt gebracht.