Volksbank sperrt zu. Für den Standort in der Weinbaugemeinde ist am 13. April Schluss. Kunden und Mitarbeiter übersiedeln nach Neusiedl am See.

Von Birgit Böhm-Ritter. Erstellt am 28. März 2018 (11:24)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7210109_nsd13bir_volksbankgols_3sp.jpg
Noch zwei Wochen können Bankangelegenheiten in der Golser Filiale der Volksbank erledigt werden. Ab 16. April ist die Anlaufstelle für Golser Kunden die Filiale in Neusiedl am See.
C. Schneeweiß

Freitag, der 13. - Glückstag oder Unglückstag? Darüber scheiden sich die Geister. Den Kunden und Mitarbeitern der Golser Volksbanken-Filiale bringt der Tag jedenfalls kein Glück, denn am 13. April schließt die Filiale endgültig ihre Pforten.

„Eine Katastrophe“, sagt Bürgermeister Hans Schrammel, der dem Schrumpfen des Bankennetzes in seiner Gemeinde zuschauen muss. Denn mit der Postsparkasse und der Bank Austria waren es in den vergangenen Jahren bereits zwei Banken, die ihren Standort in der Weinbaugemeinde aufgaben.

Aufgrund der Lage zwischen den beiden infrastrukturstarken Stadtgemeinden Neusiedl am See und Frauenkirchen habe Gols bei solchen Konzernentscheidungen immer das Nachsehen, glaubt Schrammel.

Neusiedler Filiale wird Kompetenzzentrum

Die Filiale in Neusiedl am See wird es jedenfalls sein, die den Golser Volksbanken-Kunden nun eine neue Anlaufstelle bietet. Der Standort in der Bezirkshauptstadt wird zu einem großen Kompetenzzentrum (Kommerzberatung, Anlageberatung, Wohnbau, Versicherung und Immobilien) erweitert. Nicht nur die Kunden wechseln nach Neusiedl am See, auch die Mitarbeiter der Golser Filialen siedeln mit ihren Arbeitsplatz in die Stadt.

„Keiner der Mitarbeiter muss das Unternehmen verlassen. Alle Mitarbeiter sind ab Mitte April in Neusiedl, wodurch für die Kunden die jahrelange persönliche Geschäftsbeziehung aufrecht bleibt. Gleichzeitig werden auch die telefonische Erreichbarkeit auf 18 Uhr und die elektronische Erreichbarkeit auf 24 Uhr verlängert“, heißt es von Volksbank-Sprecher Wolfgang Layr. Allgemein seien Schließungen notwendig, weil sich das Kundenverhalten in den letzten Jahren verändert habe und die Frequenz abnehme.