Die Osterhasen sind Kittseer: Einblick ins heurige Geschäft

Erstellt am 15. April 2022 | 05:14
Lesezeit: 3 Min
440_0008_8328471_nsd15sj_sitzhase_hauswirth_3sp.jpg
Eines der beliebtesten Hauswirth-Produkte in der Osterzeit ist der „Sitzhase“.
Foto: Foto Hauswirth
Roman und Peter Hauswirth führen das Unternehmen in dritter Generation.
Werbung

Das in Kittsee angesiedelte Unternehmen „Franz Hauswirth Ges.m.b.H.“ ist einer der führenden Hersteller von Süßwaren in Österreich. In mehreren Abteilungen werden verschiedene Spezialitäten hergestellt, auch die in der Osterzeit so beliebten Schokohasen.

Die Brüder Roman und Peter Hauswirth stehen an der Spitze des Familienbetriebes, welches nun bereits in dritter Generation geführt wird. Der BVZ gewähren sie Einblick in das heurige Ostergeschäft und aktuelle Projekte.

„Die Osterhasenproduktion beginnt nicht an einem speziellen Datum. Im November werden die ersten Maschinen auf Ostern umgestellt. Unsere Produktion ist azyklisch. Das bedeutet im Sommer produzieren wir Nikoläuse und im Winter die Schokohasen“, erklärt Peter Hauswirth (Einkauf und Produktion) mit einem Schmunzeln. „Wir sind quasi immer der Zeit voraus.“

Das Unternehmen wurde im Jahr 1949 als Handwerksbetrieb gegründet. Anfangs seien die Osterhasen mit Goldpapier eingewickelt und anschließend händisch bemalt worden. „Der Druck ist erst sehr viel später gekommen. Das Aussehen unserer Osterhasen ist seither relativ konstant geblieben“, weiß Hauswirth zu berichten.

Vor Corona: an manchen Tagen über 100 Busse

Angesprochen auf das heurige Ostergeschäft wird schnell klar: Corona hat auch hier Spuren hinterlassen. „Schoko-Osterhasen, Schoko-Nikoläuse et cetera sind Geschenkartikel. Da soziale Kontakte auf ein Minimum reduziert werden mussten, fehlte natürlich auch das Bedürfnis, jemanden zu beschenken. Dieser Tage spüren wir aber erstmals wieder einen Anstieg“, zeigt man sich vorsichtig optimistisch.

Waren es vor Corona an Extremtagen - wie knapp vor Weihnachten - über 100 Busse, die täglich die Fabrik besuchten, sichtete man in den letzten beiden Jahren keinen einzigen. „Auch das erholt sich scheinbar langsam. Wir konnten schon wieder erste Busse in Kittsee begrüßen.“

Das neueste Projekt der Hauswirth-Brüder ist eine hauseigene Rösterei. Hierfür wurde in nächster Nähe eine separate Halle errichtet. Der dreimonatige Versuchsbetrieb sei nun beendet. „Jetzt hoffen wir, in dieser Form in den Dauerbetrieb übergehen zu können. Unsere Produktionskette reicht dann von der Kakaobohne über die Kakaobutter, -masse und dem Kakaopulver bis zum fertigen Artikel.“

Hauswirth-Produkte sind nicht nur in Supermärkten, sondern auch zu Fabrikpreisen direkt in den Filialen zu erwerben. Weitere Infos und Anmeldung zu Führungen unter www.chocolate-austria.com

Werbung