Bäckerei schließt nach 160 Jahren. Stefan Bruck, Bäcker in fünfter Generation, setzt sich zur Ruhe. Seine Backstube in Frauenkirchen sperrt er zu.

Von Birgit Böhm-Ritter. Erstellt am 01. November 2017 (05:14)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Das kleine Geschäftslokal der Bäckerei von Stefan Bruck in Frauenkirchen bleibt seit 1. November geschlossen. 
Christopher Schneeweiß

160 Jahre wurde in der Bäckerei Bruck in Frauenkirchen Brot gebacken. Stefan Bruck führte das Gewerbe bereits in 5. Generation. Nun ist Schluss.

Seit 1. November ist die Bäckerei geschlossen. Bruck tritt seine Pension an. Nachfolger, die den Bäckereibetrieb übernehmen könnten, gibt es keine. Wehmut schwingt bei Bruck trotzdem nur leise mit, wenn er von seinem neuen Lebensabschnitt spricht. „Ich habe vieles vor, möchte Hobbies pflegen und auf Reisen gehen“, sagt er. Seinen Beruf hat er allerdings immer sehr gerne ausgeübt. Bäcker sei ein wunderschöner Beruf, weil man Lebensmittel produzieren könne, so wie sie gehören: „Brot nur mit Sauerteig eben.“

Der Geschmack Pannoniens im Brot

Der Geschmack der Region stand bei Bruck sowohl bei den verschiedenen Brot und Gebäcksorten, wie auch bei den Grundzutaten immer im Vordergrund. Deshalb wurde auch ausschließlich Mehl aus der Region verarbeitet.