Direktorin Toppel geht nach 38 Jahren in Pension. In der Bundeshandelsakademie und Bundeshandelsschule steht ein Wechsel bevor. Direktorin Emilie Toppel geht in Pension.

Von Bettina Deutsch. Erstellt am 03. August 2018 (05:00)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7331783_nsd31bd_hakdirektorin_frk.jpg
Neue Ziele. Die langjährige BHak-/BHas-Direktorin Emilie Toppel sagt Lebwohl.
Deutsch

38 Jahre lang war Emilie Toppel Teil der Bundeshandelsakademie und Bundeshandelsschule der Stadtgemeinde, mit 1. September wird sie den wohlverdienten Ruhestand antreten. Mit der BVZ blickte sie auf eine lehrreiche Zeit zurück und verriet, dass sie ursprünglich einen ganz anderen Karriereweg einschlagen wollte.

„Dass ich Lehrerin geworden bin, war eigentlich Zufall“, gesteht Emilie Toppel gleich vorweg. Aus familiären Gründen wechselte sie von der Betriebswirtschaft zur Wirtschaftspädagogik, bereut hat sie diesen Schritt jedoch nie. „Ich habe immer gerne mit Kindern gearbeitet und meinen Beruf stets mit Leidenschaft ausgeübt“, verrät sie weiters. 23 Jahre lang unterrichtete die engagierte Frauenkirchnerin in der örtlichen Schulgemeinschaft, bevor sie das Amt der Schulleiterin vor Ort übernahm und seither hat sich wahrlich viel getan.

Umbau, Übersiedlung und modernste Technik

„In den darauffolgenden 15 Jahren wurde die Modernisierung des Schulzentrums vollzogen, der Umzug in ein neues Gebäude erfolgte, die Ausstattung wurde auf den neuesten Stand gebracht. Dabei wurde kein Wunsch offengelassen“, blickt die Direktorin zurück.

Und obwohl sie stets mit Herzblut dabei war, „ich muss allerdings gestehen, zu lehren hat mir überaus besser gefallen, als zu leiten“, entschied sich Emilie Toppel mit fast 64 Jahren freiwillig, die Segel neu auszurichten und erneut einen Kurswechsel vorzunehmen. „Ich habe meinen Job geliebt und war mit vollem Einsatz dabei, aber nun ist es Zeit für neue Wege und ich denke, der Zeitpunkt war richtig“, offenbart sie.

„Vom Leben will sie noch ein großes Stück haben“, ihr Amt bis zum Schulstart im September in jüngere Hände übergeben. Und auch wenn der Abschied nicht leichtfiel, freut sich Emilie Toppel, künftig ihren weiteren Leidenschaften nachzugehen: „Ich reise sehr gerne und habe noch einige Destinationen, die ich gerne erkunden möchte. Zudem freue ich mich auf bevorstehende Wanderungen, kulturelle Erlebnisse und mehr Zeit mit meinen Kindern verbringen zu können.“