100 Parker-Punkte für zwei Weine

Erstellt am 29. September 2022 | 04:27
Lesezeit: 3 Min
440_0008_8483748_nsd39kla_umathum.jpg
Die Trockenbeerenauslese Welschriesling 1995 vom Weingut Josef Umathum erhielt die volle Punktzahl.
Foto: Weingut Umathum
US-Fachmagazin „The Wine Advocate“: Sowohl Gerhard Kracher als auch Josef Umathum aus dem Bezirk Neusiedl holten die Höchstpunktzahl.
Werbung

Mit dem Weinlaubenhof Kracher aus Illmitz und dem Weingut Josef Umathum aus Frauenkirchen ist gleich zwei Weingütern aus dem Bezirk kürzlich Außergewöhnliches gelungen.

440_0008_8483749_nsd39kla_weinflasche.jpg
Einer der beiden Gewinnerweine mit voller Punktzahl: Trockenbeerenauslese Welschriesling 1995.
Foto: Weingut Umathum

Beide erhielten vom renommierten Weinkritiker Stephan Reinhardt von Robert Parkers „The Wine Advocate“ nämlich die Höchstpunktzahl. Dieses Kunststück gelang in ganz Österreich damit erst vier Weingütern: Dem Nikolaihof in Mautern, dem Weingut Ernst Triebaumer in Rust und nun dem Weinlaubenhof Kracher in Illmitz sowie dem Weingut Josef Umathum in Frauenkirchen. Auch international wird die Maximalbewertung von 100 Punkten nur äußerst selten vergeben, umso größere Bedeutung hat diese weitere hohe Bewertung für das internationale Renommee der österreichischen Weine.

Top-Bewertungen durch die Bank

Beiden Winzern waren über die Höchstpunktzahl eines Weines hinaus noch eine Vielzahl anderer ungewöhnlich hoher Bewertungen vergönnt. Umathum konnte mit seinen Weinen bemerkenswerterweise etwa in allen Kategorien, also Rot, Weiß, Rosé und Süß, ausgezeichnete Bewertungen mit insgesamt 13 Weinen je über 92 Punkte einfahren, während Kracher mit gleich 16 Weinen je über 95 Punkte erzielte. Ein weiteres Highlight daraus ist der 2019 TBA No. 6 Welschriesling „Zwischen den Seen“, der ebenfalls ganze 99 Punkte von James Suckling erhielt.

Josef Umathum zeigt sich ob der hohen Auszeichnung bescheiden: „Es freut uns sehr, diese hohe Auszeichnung erhalten zu haben. Es gilt immer zu bedenken, dass der Wert unserer Arbeit ganz anderen Kriterien unterliegt und wir uns vom Schein des Goldes nicht blenden lassen sollten.“

440_0008_8482829_nsd39kla_kracher.jpg
Familie Kracher freut sich über die volle Punktzahl für die 2012 Trockenbeerenauslese (TBA) No. 7 Welschriesling „Zwischen den Seen“.
Foto: Zwinger

Der ebenfalls prämierte Gerhard Kracher gibt sich pragmatisch: „Eigentlich ist es ja einfach: Ein Wein ist gut, wenn er schmeckt. Aber zur Orientierung in dem riesigen Weinangebot sind die Bewertungen von weltweit anerkannten Kritikern schon sehr hilfreich.“ 

Abschließend zeigt er sich dankbar und motiviert für das, was noch kommen wird: „Wir freuen uns riesig über diese tollen Bewertungen, die ein Beleg für den positiven Effekt unserer seit Generationen verfolgten kompromisslosen Qualitätsfokussierung sind. Ebenso traditionell ist bei uns aber auch, dass wir uns nicht auf Lorbeeren ausruhen, sondern jegliche Anerkennung auch als Verpflichtung sehen, diesen Weg konsequent zum Nutzen unserer Kunden weiterzugehen“, so Kracher, der sich darauf freut, dieses Credo sehr bald erneut in die Tat umzusetzen: Mit seinem Team bei der anstehenden Ernte 2022.

Werbung