FZB-Geschäftsführung: Glerton möchte bleiben

Bewerbungen für die Geschäftsführung der Freizeitbetriebe sind bis 31. Mai in der Stadtgemeinde möglich.

Erstellt am 29. Mai 2019 | 04:12
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
glerton
Seit November 2014 leitet der Grazer Georg Glerton die Geschicke der Neusiedler Freizeitbetriebe Gmbh.
Foto: BVZ

Die Stadtgemeinde hat den Geschäftsführer-Posten ihrer Tochtergesellschaft Freizeitbetriebe GmbH nach Beschluss in der vergangenen Gemeinderatssitzung ausgeschrieben. Der auf ein Jahr befristete Vertrag des Geschäftsführers Georg Glerton läuft am 15. Juli aus. Verlängert wurde sein Arbeitsverhältnis mit der Stadtgemeinde vorerst nicht.

Der Beschluss, die Führungsposition neu auszuschreiben, wurde im Gemeinderat mehrheitlich mit den Stimmen von ÖVP, FPÖ und der parteifreien Gemeinderätin Maria Nakovits gefällt. Die SPÖ plädierte auf eine unbefristete Verlängerung des Geschäftsführervertrages von Georg Glerton.

„Wir lehnen einen unbefristeten Vertrag klar ab. Dies war so nicht vereinbart und ein derartiger Vertrag ist in der Wirtschaft auch nicht üblich – Führungspositionen werden regelmäßig neu ausgeschrieben. Dabei steht es den bisherigen Geschäftsführern natürlich frei, sich neuerlich zu bewerben“, erklärte Thomas Halbritter auf Anfrage der BVZ. Im Juli 2018 sei Glertons Dreijahresvertrag ausgelaufen. Im Gemeinderat sei damals beschlossen worden, den Vertrag befristet auf ein Jahr zu verlängern und dann neu auszuschreiben. Eine weitere befristete Verlängerung um ein Jahr sei rechtlich gar nicht möglich, so der ÖVP-Vizebürgermeister weiter.

Für den Geschäftsführer der Freizeitbetriebe Georg Glerton kam die Neu-Ausschreibung „seines“ Postens überraschend. „Notwendig wäre es aus meiner Sicht nicht gewesen, zumal es ja meine Leistung betreffend keine Kritik gab“, sagt Glerton.

Rückhalt von Ortschefin, Kritik von Vize

Ähnlich sieht das Stadtchefin Elisabeth Böhm: „Eine Weiterbeschäftigung von Glerton und der Abschluss eines unbefristeten Vertrags wäre auf jeden Fall sinnvoll gewesen, da wir als Stadtgemeinde mit seiner Arbeit äußerst zufrieden sind.“ In den insgesamt fast fünf Jahren seiner Geschäftsführung habe Glerton – nach den finanziellen Möglichkeiten der GmbH – viele Projekte umgesetzt, er habe etwa den Surf-World-Cup nach Neusiedl am See geholt, den Rückkauf des Baurechtes des Seegrundstückes abgewickelt, den Skaterpark und Saunabereich im Hallenbad erneuert und den Freizeitpark erfolgreich neben das Hallenbad verlegt.

Kritischer äußerte sich Thomas Halbritter gegenüber Glertons Geschäftsführung: Die Führung der Freizeitbetriebe sei eine anspruchsvolle Aufgabe. Besonders wichtig sei dabei auch das Engagement vor Ort. „Das ist auch mein Kritikpunkt am jetzigen Geschäftsführer. Er pendelt seit vier Jahren tageweise zwischen Graz und Neusiedl und war viel zu selten im See- und Hallenbad anzutreffen.“

Nichtsdestotrotz möchte sich Glerton wieder für die Stelle bewerben: Er habe viel weitergebracht seit November 2014, verspüre Rückhalt von den Mitarbeitern und der Bürgermeisterin und die Arbeit mache ihm viel Spaß.