„Scholti‘s“ sperrt zu. Nach nur sieben Monaten hat das „Restaurant im Laubenhof“ am Anger wieder seine Tore geschlossen.

Von Birgit Böhm-Ritter. Erstellt am 11. April 2018 (04:50)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Neues Team. Zsolt Kelenik wird im „Carpe Diem“ aufkochen, Marina Roth führt „Das Stadthaus“ und Christian Roth wird seine Steuerberatungskanzlei ins ehemalige Rathausstüberl verlegen.
Pia Reiter

Das „Scholti’s- Restaurant im Laubenhof“ ist geschlossen. Am Sonntag gingen die letzten Menüs aus der Küche in die Gaststube. Seit Montag stehen potenzielle Gäste vor verschlossenen Türen.

„Ja, ich muss aufhören“, teilte Betreiber Zsolt Kelenik im Gespräch mit der BVZ mit. Seine familiäre Situation lasse ihm keine andere Möglichkeit.

Erst vor etwas mehr als sieben Monaten hat Kelenik das Lokal im ehemaligen Rathausstüberl eröffnet. Zuvor hat er die Küche komplett erneuert und renoviert. Da der Gastronom seit vielen Jahren auch das Lokal im Neusiedler Yacht Club führt, war es von Anfang an vorgesehen, dass sein Bruder ihn im Laubenhof unterstützt. „Das geht jetzt leider nicht. Mein Bruder ist schwer erkrankt“, bedauert Kelenik. Überlegungen beide Lokale alleine zu führen, habe er wieder verworfen: „Das ist nicht machbar. Ich habe mich entschlossen, das Lokal im Yacht Club weiterzuführen. Das „Restaurant im Laubenhof“ muss ich leider aufgeben.“

An den Wochenenden gut besucht

Mit dem Geschäftsgang sei er zuletzt zufrieden gewesen. Das Interesse sei groß, das Lokal vor allem an den Wochenenden gut besucht. „Zu Ostern waren wir voll ausreserviert.“ Dass er gerade jetzt aufhören muss, wo die Frühjahrs- und Sommersaison beginnt, tue ihm leid. „Wir haben eine gute Basis aufgebaut und jetzt beginnt die Gartensaison. Damit wäre das Geschäft erst so richtig angelaufen“, glaubt Kelenik.

Die Eigentümer Marina und Christian Roth müssen sich nun neu orientieren. „Es ist alles sehr schnell gegangen. Wir schauen nun einmal intern, was wir tun können“, erklärt Marina Roth, die im gleichen Gebäude das 3-Sterne-Hotel „Das Stadthaus“ führt. Klar sei jedenfalls, dass in den Räumlichkeiten ein Lokal bleiben soll.