Knalleffekt in Weiden am See: Ortschef stürzt ab. Bürgermeister Wilhelm Schwartz stürzt in der Wählergunst ab. Ein Verlust von mehr als 12 Prozentpunkten beschert dem ÖVP-Kandidat eine Stichwahl.

Von Birgit Böhm-Ritter. Update am 11. Oktober 2017 (10:29)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Gemeinderatswahl 2017 Burgenland Knalleffekt in Weiden am See
Heinrich Hareter (SPÖ, li.) ringt in der Stichwahl mit dem in der Wählergunst abgestürzten Bürgermeister Wilhelm Schwartz (ÖVP).
zVg/Collage BVZ

Schwartz, der 49,02 Prozent der Wählerstimmen holte, kämpft am 29. Oktober gegen SPÖ-Kandidat Heinrich Hareter (33,33 Prozent) um das Bürgermeisteramt.

Eine Überraschung gab es auch im Gemeinderat: Klaus Fuhrmann holt mit seiner Bürgerliste Unabhängige Partei Weiden aus dem Stand zwei Mandate. Gleichzeitig verliert die ÖVP zwei Gemeinderäte. Das ergibt folgende Mandatsverteilung: ÖVP 11 (-2), SPÖ 7 (0), Grüne und Unabhängige 3 (0), UPW 2 (+2)