Neusiedl: FPÖ unterstützt Böhm als Stadtchefin

Herbert Denk sieht sich in Oppositionsrolle und nicht in Stadt-Regierung, will aber SPÖ in Stichwahl unterstützen.

BVZ Redaktion Erstellt am 04. Oktober 2017 | 06:00
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7056142_nsd40pia_nsd_fpoe_daumen_hoch.jpg
Josef Brandlhofer, Herbert Denk, Maria Nakovits mit Landeshauptmann-Stellvertreter Johann Tschürtz am heurigen Stadtfest, wo die Gelegenheit genutzt wurde, um Werbung für die Gemeinderatswahl zu machen.
Foto: Reiter

Richtigen Grund zu feiern hatte am Sonntagabend wohl nur die Stadt-FPÖ, sie konnte als einzige Partei Stimmen und somit ein Mandat zulegen.

Siegesfeier fiel wegen Spitalsbesuch aus

Waren es 2012 noch 5,3 Prozent, so konnte sich das Team um Obmann Herbert Denk über einen Zuwachs von 2,68 Prozent auf insgesamt 8 Prozent der Stimmen freuen. Das bedeutet, dass nun auch die geschäftsführende Stadtparteiobfrau Maria Nakovits im Gemeinderat sitzen wird.

Anzeige

Doch wegen eines Unfalls konnte die Siegesfeier bis dato noch gar nicht stattfinden, erklärt Herbert Denk: „Meine bessere Hälfte hat sich just am Wahltag am Kopf verletzt. Ich musste mit ihr ins Krankenhaus und war erst kurz vor Mitternacht wieder aus Eisenstadt zurück. Deshalb haben wir noch nicht gefeiert. Das wird aber nachgeholt.“

Denn so Denk, die FPÖ sei schließlich der einzige Gewinner in der Stadt: „345 Stimmen, so viele wie noch nie haben uns gewählt, außerdem konnten wir ein Mandat dazugewinnen.“ Beim Auszählen ist ihm besonders aufgefallen, dass viele leere Stimmzettel dabei waren und nur der zur Bürgermeisterwahl ausgefüllt war: „Das hat sicher auch Stimmen gekostet, denn viele haben zwar den Bürgermeister gewählt aber keine Partei. Da haben sich viele nicht ausgekannt“, sagt Denk.

„Werden keinerlei Alleingänge dulden“

Die Freude sei bei der Stadt-FPÖ auch deshalb groß, betont er, weil es bereits im Vorfeld, beim Wahlkampfstart, schon leichte Komplikationen gab: „Wir hatten Probleme mit den Plakaten, konnten nicht so viele aufstellen, wie wir wollten und konnten trotzdem unser Wahlziel erreichen. Das ist ein schöner Erfolg für uns.“

Für die nächste Gemeinderatsperiode hat er sich vorgenommen, noch mehr aufzupassen: „Ich erwarte mir viel mehr Einsicht, wir werden keinerlei Alleingänge mehr dulden.“

Auch einer Koalition mit der ÖVP in der Stadtregierung, die sich rechnerisch nach Mandaten nun ausgehen würde, erteilt er eine Absage: „Von mir aus gesehen, ist das nicht unser Anliegen. Ich werde es aber zur Debatte stellen. Sollten es aber gute Projekte sein, so werden wir diese unterstützen, egal von welcher Partei.“

Eine Wahlempfehlung für die Stichwahlen um den Bürgermeistersessel gibt die FPÖ aber ab: „Wir sind für Elisabeth Böhm von der SPÖ, denn die ÖVP hat schon die Mehrheit im Gemeinderat und wir wollen nicht, dass eine Partei die ganze Macht in einer Hand hat. Das ist schon ausgemacht. Dadurch wird die Arbeit sicher interessanter.“

Maria Nakovits, die „Neue“ der Stadt-FPÖ im Gemeinderat, freut sich: „Ich als Quereinsteigerin, bin seit neun Monaten dabei und habe immer gesagt, nicht nur sudern und jammern, sondern aktiv dabei sein, will ich. Der Wahltag war für mich extrem spannend und ich will mich für Bürgernähe, Ehrlichkeit und Transparenz in Form von regelmäßiger Information einsetzen.“

Hier findet ihr alle Ergebnisse der Gemeinderats- und Bürgermeisterwahlen 2017 im Bezirk Neusiedl am See auf einem Blick!