Stichwahl in Kittsee und Sankt Andrä.

Von Birgit Böhm-Ritter. Erstellt am 01. Oktober 2017 (19:03)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Gemeinderatswahl 2017 Burgenland Stichwahl Kittsee St. Andrä Zicksee
Stichwahlen in St. Andrä am Zicksee (oben Andreas Sattler/ÖVP und Erich Goldenitsch/SPÖ) und Kittsee (unten Johannes Hornek/ÖVP und Gabriele Nabinger/SPÖ)
zVg/Collage BVZ

In der Grenzgemeinde Kittsee gehen Gabriele Nabinger (SPÖ) und Johannes Hornek (ÖVP) am 29. Oktober in die Stichwahl um den Bürgermeistersessel. Herausforderer Hornek konnte 38,13 Prozent der Wähler überzeugen, Bürgermeisterin Gabriele Nabinger 34,56 Prozent.

Bei der Gemeinderatswahl ging die ÖVP als Sieger hervor: Das knappe Plus von 0,80 Prozentpunkten gegenüber dem Ergebnis von 2012 bedeutet in der Endabrechnung gar einen Gewinn von zwei Mandaten. Die ÖVP ist nun stimmenstärkste Fraktion. Die Mandatsverteilung im Gemeinderat: ÖVP 9, SPÖ 8, LIKI 4, UBFK 2, FPÖ 0

Auch in Sankt Andrä werden die Wähler ein zweites Mal zur Wahlurne gebeten. Die Wahl des Bürgermeisters wurde noch nicht entschieden. ÖVP-Spitzenkandidat Andreas Sattler schrammte mit 49,37 Prozent knapp an einer Überraschung vorbei. Er geht nun mit SP-Bürgermeister Erich Goldenitsch (38,02 Prozent) in die Stichwahl.

Herbe Verluste musste die SPÖ bei der Gemeinderatswahl hinnehmen. Ein Minus von 15,8 Prozent bescheren den Sozialdemokraten einen Verlust von drei Mandaten. Die ÖVP darf sich mit 10 Mandaten über eine absolute Mehrheit im Gemeinderat freuen. Die Mandatsverteilung: ÖVP 10, SPÖ 7, MIT 2, FPÖ 0.