Runde vier für Kolby in Mönchhof

Erstellt am 04. Oktober 2022 | 19:24
Lesezeit: 2 Min
ÖVP behält trotz Mandatsverlust die Absolute, die SPÖ gewinnt zwei Sitze im Gemeinderat und den Vize.
Werbung

In der ältesten Weinbaugemeinde beibt alles beim Alten, zumindest was den Ortschef anbelangt: Bürgermeister Josef Kolby (ÖVP) wurde in seinem Amt bestätigt und geht somit in seine vierte Periode. Verluste musste die ÖVP sowohl bei der Bürgermeister- als auch bei der Gemeinderatswahl jedoch hinnehmen.

Diese bringen Kolby aber nicht aus der Ruhe. Dass es schwierig werde, das historisch gute Ergebnis aus 2017 zu halten, sei klar gewesen. 61,86 Prozent der Wählerinnen und Wähler goutierten seine Arbeit als Ortschef, bei der Gemeinderatswahl kam seine Partei auf 56,66 Prozent. Das Minus von über 7 Prozentpunkten bedeutet auch ein Mandat weniger im Gemeinderat. Die absolute Mehrheit bleibt der ÖVP aber. Eine fünfte Periode wird es für den 68-Jährigen aus heutiger Sicht wohl keine geben, weshalb der Fokus auf den Aufbau der Jungen liegt. Ebenfalls ein Mandat weniger gibt es für die FPÖ und Spitzenkandidat Georg Schneider, der nun der einzige Mandatar der Blauen sein wird.

Einen Aufschwung erlebt die SPÖ, die mit zwei Mandaten mehr – und damit acht Gemeinderäten – in die neue Amtsperiode geht. Gleich fünf Neue bringen frischen Wind. Dazu stellt die SPÖ nun auch den Vizebürgermeister, den Spitzenkandidat Markus Karner „gerne machen würden, aber das wird demokratisch in unserer Fraktion beschlossen“, sagt er.

Werbung