Wo die Parteien im Neusiedler Bezirk antreten

Erstellt am 11. August 2022 | 09:23
Lesezeit: 4 Min
Wahl
Symbolbild
Foto: NOEN, NÖN
Überraschungen in Edelstal und Frauenkirchen, GRÜNE sowie NEOS schwächeln im Bezirk.
Werbung
Anzeige

Am 5. August um 13 Uhr endete die Frist für die Einbringung von Wahlvorschlägen für die Bürgermeister- und Gemeinderatswahlen am 2. Oktober. In der Bezirkshauptstadt wird neben den im Gemeinderat vertretenen Fraktionen SPÖ, ÖVP, FPÖ und GRÜNEN auch MFG (Menschen Freiheit Grundrechte) antreten. Die NEOS wiederholen ihre Kandidatur von 2017 nicht. Um den Bürgermeistersessel kämpfen Stadtchefin Elisabeth Böhm (SPÖ), Vizebürgermeister Thomas Halbritter (ÖVP), Josef Brandlhofer (FPÖ) und Rainer Fussenegger (GRÜNE).

SPÖ und ÖVP kandidieren in allen 27 Gemeinden des Bezirks, wobei die Volkspartei in Bruckneudorf und Parndorf keinen Bürgermeisterkandidaten stellt. In Parndorf geht mit Bürgermeister Wolfgang Kovacs der Vertreter der stärksten Bürgerliste des Bezirks - LIPA (Liste Parndorf) - als Favorit ins Rennen, seine Herausforderer kommen aus der SPÖ und FPÖ.

Kandidatur nach 15 Jahren Pause

In Edelstal überrascht Alt-Bürgermeister Anton Moritz (SPÖ) mit einem Comeback nach 15 Jahren Politik-Pause. Der 81-Jährige war bereits von 1992 bis 2007 Bürgermeister. Nun sei seine Partei erneut an ihn herangetreten. „Im ersten Moment dachte ich mir, mit 81 ist das schon eine Herausforderung“, gibt er zu. Nach zahlreichen Gesprächen habe er schließlich zugesagt. Er wird nun Landtagsabgeordneten Gerald Handig (ÖVP) herausfordern, der seit 15 Jahren, die Geschicke im Ort leitet.

Insgesamt 930 Kandidatinnen und Kandidaten – mehr als je zuvor – haben sich dazu entschieden, in ihren jeweiligen Heimatgemeinden des Bezirks Neusiedl am See für die SPÖ anzutreten. „Unser erklärtes Ziel bei dieser wichtigen Wahl ist, an Bürgermeister- und Gemeinderatsmandaten im Bezirk zuzulegen“, erklärt Bezirksgeschäftsführer Fritz Radlspäck. Die Stimmung für die SPÖ sei durchwegs sehr gut. Das sei einer sachlich und politisch sehr guten Arbeit der Funktionärinnen und Funktionäre auf Kommunalebene geschuldet. Dem „parteipolitischen Geplänkel anderer Parteien“ würden sie eine Absage erteilen, meint Radlspäck.

Eine Überraschung findet sich übrigens auch auf einer Liste der ÖVP, nämlich in Frauenkirchen. Dort kandidiert Karin Hild als parteifreie Kandidatin hinter Martina Kettner an zweiter Stelle. Hild vertritt momentan die Bürgerliste „Parteifrei - Namensliste für Frauenkirchen“ im Gemeinderat. Eine erneute Kandidatur für eine Bürgerliste war für sie aber nicht möglich: „Es ist ganz klar ein Wehrmutstropfen, dass sich zu wenige Bürgerinnen und Bürger zutrauen, auf einer Bürgerliste zu kandidieren“, schreibt sie in einer Aussendung.

915 Kandidatinnen und Kandidaten engagieren sich insgesamt für die ÖVP im Bezirk. Das Ziel gibt Bezirksparteiobmann Markus Ulram aus: Es lautet, wieder die Mehrheit der Bürgermeister und Gemeinderatsmandate im Bezirk zu erlangen und für die Gemeinden weiterhin mit voller Kraft zu arbeiten.

Die FPÖ tritt in 16 Gemeinden an: Andau, Apetlon, Bruckneudorf, Deutsch Jahrndorf, Halbturn, Jois, Neusiedl am See, Nickelsdorf, Parndorf, Potzneusiedl und Zurndorf sowie ohne Bürgermeisterkandidat in Gols, Illmitz, Mönchhof, Weiden am See und Winden am See. Insgesamt stellen die Freiheitlichen 112 Gemeinderatskandidatinnen und -kandidaten. Als Ziel nennt Beziksparteiobmann Mario Jaksch, die Anzahl an Gemeinderätinnen und Gemeinderäten im Bezirk zu halten: „Besonders hoffen wir diesmal auf einen Einzug in Jois und nach Jahren auch wieder auf einen Einzug in den Potzneusiedler Gemeinderat sowie auf einen allgemeinen Stimmenzuwachs in den Gemeinden.“

GRÜNE gehen in nur drei Gemeinden in die Wahl

Stark dezimiert präsentieren sich die GRÜNEN. In traditionell starken Gemeinden wie Weiden am See, Podersdorf am See, Bruckneudorf oder Parndorf gibt es keine Kandidatur. Laut Christoph Gerhardt, Mediensprecher GRÜNER Klub im Burgenländischen Landtag, habe das vielfältige Gründe: „Manche sind weggezogen wie Gerhard Mölk aus Bruckneudorf, Kurt Ciboch aus Podersdorf hört aus gesundheitlichen Gründen auf.“ Nachfolgerinnen oder Nachfolger hätten sich für die Spitzenpositionen keine gefunden, sondern oft nur für die zweite Stelle einer Liste. Grün gewählt werden kann nur in Neusiedl am See, Gols und Winden am See.

Die NEOS treten im Bezirk nirgends an, die MFG in Neusiedl am See, Illmitz, Frauenkirchen und Parndorf.

Darüber hinaus gibt es in unterschiedlichen Gemeinden zusätzliche Listen: die Liste Parndorf (LIPA), die Unabhängige Liste Weiden (ULW), Interessensgemeinschaft Zurndorf (IGZ) und die Liste Franz Ranitsch in Zurndorf, die Liste Kittsee (LIKI) und die Unparteiische Bürgerliste für Kittsee (UBFK), Gemeinsam für Jois (GfJ) und die Bewegung „Klartext“ in Jois, die Liste Gattendorf sowie in St. Andrä am Zicksee die Liste „Miteinander“ (MIT) und die Liste MTH (Martin Thürnbeck).

Werbung