Eine neue „Brücke von Andau“: Dritte Sanierung steht an

Erstellt am 06. August 2022 | 04:56
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8433095_nsd31kla_bruecke_seitlich.jpg
Bis Oktober dieses Jahres will man die Brücke mitsamt einem „kleinen Museum“ und einem WC von ungarischer Seite aus wieder neu errichtet haben.
Foto: Zwinger
Nach 1996 und 2006 wird sie nun ein weiteres Mal erneuert.
Werbung

Derzeit gibt es keine Brücke von Andau. An ihrer Stelle ist im Moment bloß ein Metallgestell über dem Einserkanal zu finden, das grob nachzeichnet, wo sie zuletzt zu finden war.

440_0008_8433094_nsd31kla_bruecke_frontal.jpg
Der Weg über die Brücke von Andau ist aktuell aus offenkundigen Gründen bis auf Weiteres untersagt.
Foto: Foto Zwinger

Es ist nicht das erste Mal, dass die geschichtsträchtige Brücke neu errichtet werden muss. Nach ihrer Sprengung durch ungarische Soldaten im Zuge des ungarischen Volksaufstandes von 1956 wurde sie 1996 im Gedächtnis der Ereignisse vor 40 Jahren von ungarischen und österreichischen Soldaten neu errichtet.

Bereits zehn Jahre später, im Jahre 2006, wurde die binnen dieser kurzen Zeit morsch gewordene Brücke von Andau wiederum neu erbaut.

Im Vorjahr war es nach weiteren 15 Jahren nun wieder soweit. Die Brücke war ein weiteres Mal desolat geworden und bedurfte einer umfassenden Sanierung. 

Nach einer Besprechung mit dem Bürgermeister von Kapuvár berichtet der Andauer Bürgermeister Andreas Peck (ÖVP), dass man auf ungarischer Seite 220.000 Euro an Förderungen erhalten habe und die Kosten der Neuerrichtung sowie der Errichtung eines Raumes in Massivbauweise („kleines Museum“) sowie einer Toilette tragen wolle.

Sanierung der Fluchtstraße in zwei Etappen

Neben der Sanierung der Brücke von Andau wird im heurigen Jahr auch mit der Sanierung der sogenannten „Fluchtstraße“, also des Weges von der Brücke bis hin zum Ortsgebiet von Andau, begonnen.

Diese Maßnahme wird vom Land Burgenland gefördert und in zwei Etappen vollzogen.

Der Beginn der Bauarbeiten ist für September angesetzt, im Laufe des kommenden Jahres sollen sie abgeschlossen werden. Darüber hinaus wird auf der österreichischen Seite der Brücke eine Gedächtnisplattform errichtet.

Genauere Details dazu sind noch nicht bekannt. In Absprache mit dem Andauer Gemeindevorstand soll jedoch eine Gruppe gebildet werden, die sich unter Einbeziehung von Historikern für den Inhalt der Plattform verantwortlich zeichnen wird.

Die Arbeiten an der neuen Brücke werden im September beginnen.

Werbung