Drei Neusiedler Weingüter landeten im Weinolymp. Wer sich in der „Goldenen Liga“ behaupten kann, zählt zu den Besten: Sieg für Preschitz, Münzenrieder und Keringer.

Von Birgit Böhm-Ritter. Erstellt am 19. Februar 2020 (05:31)
Die Freude bei Winzer Markus Preschitz ist riesig. Erstmals darf sich das Neusiedler Weingut Sieger der Golden League nennen.
zVg/Preschitz

Markus, Ulli und Hans Preschitz dürfen jubeln. Die Weidener Winzerfamilie heimste sich den Sieg in der Golden League ein. Bei vier internationalen Wettbewerben erzielte das Weingut Preschitz mit Sitz in Neusiedl am See letztlich das beste Gesamtergebnis 2019 in der Kategorie bis 20 Hektar. Der Pokal wird jedes Jahr von der Deutschen Weinmarketing (DWM) Gesellschaft verliehen.

Die Golden League gilt in der Weinbranche als Königsdisziplin der Weinproduzenten. Ähnlich einem Medaillenspiegel bei den Olympischen Spielen werden die Punkte eines Weingutes über vier Bewerbe hinweg zusammengezählt – der Sieger erhält den inoffiziellen Weltpokal der Weinbranche.

Alle vier Wettbewerbe stehen unter der Schirmherrschaft der Internationalen Organisation für Rebe und Wein (OIV) und der Internationalen Union der Önologen (UIOE) und sind damit die am strengsten kontrollierten Wettbewerbe weltweit. Damit wird sichergestellt, dass alle Trophys nach denselben Richtlinien und Qualitätsansprüchen durchgeführt werden.

In die Wertung kommen die Bewerbe in Deutschland (Berliner Weintrophy im Frühjahr und im Herbst), Portugal (Portugal Wine Trophy) und Südkorea (Asia Wine Trophy, Daejon).

Das Weingut Preschitz konnte sich mit seinem Sortiment von Weiß-, Rot- und Süßweinen bei den Prämierungen zwei große Goldmedaillen und 14 Goldmedaillen holen.

Spekuliert hat die Winzerfamilie schon länger mit dem Golden League Sieg. „Wir haben gewusst, es könnte sich ausgehen, als das Ergebnis dann aber feststand, war es trotzdem eine schöne Überraschung“, gesteht Jungwinzer Markus Preschitz.

Der Marcel Hirscher unter den Winzern

Der Neusiedler Bezirk war bei der Golden League Prämierung außergewöhnlich gut präsent. Erstmals dürfen sich gar drei heimische Weingüter über einen Golden League-Sieg freuen: Stammgast unter den weltbesten Weingütern ist das Mönchhofer Weingut Keringer. Man könnte das Weingut fast schon als Marcel Hirscher der Weinbranche bezeichnen. Seit 2014 holten Robert und Marietta Keringer jedes Jahr den Gesamtsieg, zuerst in der Kategorie bis 20 Hektar, dann mehrmals in der Kategorie bis 40 Hektar und nun erstmals in der Kategorie bis 100 Hektar.

Johannes Münzenrieder ist der dritte Sieger im Bunde. Das Apetloner Weingut reüssierte in der Kategorie bis 40 Hektar und folgte damit heuer den Keringers nach.

Sozusagen als Belohnung bekamen die Golden League-Gewinner eine Einladung samt Ausstellungsstand und Unterkunft für die Berliner Weinmesse, die vergangenen Sonntag zu Ende ging. „Wir haben hier ein wahnsinnig gutes Feedback bekommen und keine einzige unserer Flaschen wieder mit nach Hause genommen“, freut sich Markus Preschitz über eine gelungene Messe in der deutschen Hauptstadt.

Als eines von nur zwanzig österreichischen Weingütern auf der Berliner Weinmesse fungierte das Neusiedler Weingut auch als Testimonial für die heimische Weinbauregion. „Wir haben natürlich auch Werbung für Neusiedl gemacht. Die Werbematerialien sind gut angekommen. Wir haben alle verteilt“, erzählt Preschitz.

Mehr Infos: https://www.wine-trophy.com/de/golden-league-de/