2G: Wie die Kontrolle in Parndorf abläuft

Sowohl im Designer Outlet als auch in den Pado Galerien wird in jedem Shop einzeln kontrolliert. Eine Bänderlösung könnte aber kommen.

Erstellt am 13. Januar 2022 | 06:01
Lesezeit: 3 Min
440_0008_8266767_nsd02bir_outlet.jpg
Nach gut besuchten Einkaufstagen vor Weihnachten ist es im Designer Outlet Center wieder etwas ruhiger. Seit Dienstag wird in jedem Shop der 2G-Nachweis kontrolliert.
Foto: BVZ

Geimpft oder genesen? Der Handel ist seit Dienstag verpflichtet, das zu kontrollieren. Nach den Erfahrungen am ersten Tag befürchtet man in der Branche nun – nach dem Lockdown im Dezember – weitere große Umsatzverluste. Die Kundenströme sind verhalten, das war auch beim Lokalaugenschein in Parndorf zu beobachten. Die BVZ hat in den größten Einkaufscentern nachgefragt, wie die 2G-Kontrollen dort ablaufen. Eines vorweg: Strenge Kontrollen sind besser als ein erneuter Lockdown, so der Tenor des Managements.

„Wir haben uns immer strikt an die vorgegebenen Maßnahmen gehalten und setzen auch weiterhin alle Vorschriften um, um so einen weiteren Lockdown verhindern zu können“, sagt Mario Schwann, General Manager im McArthurGlen Designer Outlet.

„Wir arbeiten gerade an einer weiteren Lösung mit vereinfachter Umsetzbarkeit, Eintrittsbänder oder Stempel, wie dies von anderen Einkaufscentern in Österreich bereits praktiziert wird“ Mario Schwann

Eine entsprechende Kontrolle der 2G-Nachweise erfolgt – noch – an den jeweiligen Eingängen oder bei den Kassen der jeweiligen Shops. „Wir arbeiten gerade an einer weiteren Lösung mit vereinfachter Umsetzbarkeit, Eintrittsbänder oder Stempel, wie dies von anderen Einkaufscentern in Österreich bereits praktiziert wird“, erklärt Schwann gegenüber der BVZ am Dienstag. Auch in den Pado Galerien wird in jedem Geschäft kontrolliert.

Wer mehrere Shops besucht, muss wiederholt seine Zertifikate zücken. Das liegt an der luftigen Architektur der Pado Galerien. „Da wir nicht wie klassische Shopping Center beispielsweise zwei oder drei Eingänge haben, an denen die Nachweise kontrolliert werden können, sondern jedes Geschäft vom großzügigen Parkplatz aus über eine im Freien liegende Mall einzeln besucht werden kann, wird der Nachweis vor Ort in den Geschäften kontrolliert“, beschreibt Center Manager Ulrich Mörzinger.

Hoffen auf Gewöhnungseffekt

Erfahrungen hat man bereits gesammelt. Media Markt hat schon in der Vorweihnachtszeit den 2G-Status seiner Kunden überprüft. „Diese Kontrollen haben einwandfrei funktioniert. Ich sehe darin kein großes Problem und bin überzeugt, dass unsere zahlreichen Shops, aber auch Restaurants diese Maßnahme gut und im Sinne eines möglichst sicheren Einkaufens mittragen werden“, betont Mörzinger.

Er zeigt sich zuversichtlich, dass es auch unter den Kunden Verständnis gebe und sich ein baldiger Gewöhnungseffekt einstelle. „Wenn diese Regelung darüber hinaus einen kleinen Beitrag zur Eindämmung der aktuellen Corona-Entwicklung leistet und dazu führt, einen nochmaligen Lockdown zu vermeiden, oder Menschenleben schützt, findet diese Regel auf jeden Fall unsere Unterstützung.“

Weihnachtsgeschäft durchwachsen

Dass es für den Handel oberste Priorität bleibt, einen Lockdown zu verhindern, macht ein Blick auf das verkürzte Weihnachtsgeschäft verständlich. Die Bilanz fällt durchwachsen aus: „Der Lockdown kam zum denkbar ungünstigsten Zeitpunkt und auch die Tage nach Ende des Lockdowns inklusive des Einkaufssonntages konnten die entgangenen Umsätze nicht mehr wettmachen“, so der Pado-Manager.

„Die drei Wochen Lockdown sind aber nicht spurlos an uns vorübergegangen“ Mario Schwann

Besser lief das Weihnachtsgeschäft beim großen Nachbarn: Im McArthurGlen Designer Outlet blickt man auf „wirklich gut besuchte Einkaufstage“ zurück. Vor allem das letzte Adventwochenende mit einem sehr starken verkaufsoffenen Sonntag habe einen tollen Endspurt im Weihnachtsgeschäft gebracht. „Die drei Wochen Lockdown sind aber nicht spurlos an uns vorübergegangen“, gibt auch General Manager Mario Schwann zu.

Übrigens: Sollten Kund:innen den 2G-Nachweis nicht erbringen können, müssen diese die Waren zurückgeben und sofort das Geschäftslokal verlassen.