„Frunpark“ & PADO: Es wird wieder gebaut in Parndorf

Erstellt am 07. Mai 2020 | 06:13
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7859649_nsd19pau_pado_galerien.jpg
Bautätigkeit. Der gelpanten Eröffnung der „PADO“-Galerien im kommenden September dürfte, Corona zum Trotz, nichts im Wege stehen.
Foto: Haider
Für kommenden Herbst sind die Eröffnungen von zwei neuen Fachmarktzentren im Parndorfer Betriebsgebiet geplant.
Werbung
Anzeige

Seit Samstag sind wieder alle Geschäfte in den Parndorfer Shoppingcentern geöffnet. Auch im Fachmarktzentrum „PADO“, an dessen Erweiterung seit einigen Wochen wieder weitergebaut wird. Nach jetzigem Stand bleibt das geplante Eröffnungsdatum der PADO-„Galerien“ im September aufrecht.

Auf einer Verkaufsfläche von 32.000 Quadratmetern ziehen unter anderem „Merkur“, „Intersport“ und „H&M“ ein.

Auf der anderen Seite des Parndorfer Betriebsgebiets, im Eck zwischen B50 und A4, ist dieser Tage auch wieder Bautätigkeit zu sehen. Nach fast einem Jahr Stillstand – die Erdarbeiten wurden bereits im Mai 2019 abgeschlossen – tut sich jetzt wieder etwas am Areal des künftigen „Frunpark“.

Mit dem Bau des neuen Einkaufszentrums soll es nun zügig vorangehen. Laut Informationen der Betreiberfirma soll eine erste Teileröffnung bereits im kommenden Herbst über die Bühne gehen.

„XXL Sports“ zieht im „Frunpark“ ein

Als großer Frequenzbringer für den „Frunpark“ wurde vor Kurzem die Marke „XXL Sports & Outdoor“ angekündigt. Das norwegische Unternehmen will in Parndorf eine 3.000 Quadratmeter große Filiale eröffnen.

Magnus Kreuger, Managing Director von „XXL Sports“, sagt dazu: „Wir freuen uns sehr auf die Filiale in Parndorf und haben lange daran gearbeitet. Parndorf ist der perfekte Standort mit einem super Einzugsgebiet. Wir freuen uns darauf, auch internationale Gäste, zum Beispiel aus Ungarn und der Slowakei, begrüßen zu dürfen.“

In der „XXL-Sports“-Filiale in Parndorf sollen 40 Mitarbeiter, davon zehn bis zwölf in Vollzeit, beschäftigt werden. Derzeit wird ein Filialleiter gesucht, das restliche Personal soll im Herbst rekrutiert werden.

Werbung