Golser Ortschef: Abschied nach 15 Jahren

Erstellt am 20. Januar 2022 | 06:00
Lesezeit: 4 Min
440_0008_8270407_nsd03bir_schrammel_gols_sommerfest2008.jpg
ORF-Sommerfest 2008. Ortschef Hans Schrammel (2.v.l.) mit Alt-Bürgermeister Matthias Achs (5.v.l.) bei einem der zahlreichen gesellschaftlichen Highlights in der Gemeinde.
Foto: Gemeinde Gols
Hans Schrammel (67) übergibt nun an eine jüngere Generation.
Werbung

Mit einem Lied überraschten die Golser Kindergartenkinder am Montag Bürgermeister Hans Schrammel (SPÖ) im Gemeindeamt. Es war sein letzter Arbeitstag als Ortschef. Nach 15 Jahren schließt Schrammel nun ein erfolgreiches Kapitel in seiner Lebensgeschichte. Im Dezember gab er seinen Rückritt bekannt.

Das Büro im Gemeindeamt hat Schrammel bereits geräumt, in seinem Kopf dreht sich aber nach wie vor alles um die Gemeinde: „Ich muss die Gedanken erst ordnen“, schmunzelt Schrammel im BVZ-Gespräch. So schnell könne man nicht abschalten. „Ich kenne das schon von meinem Abschied als Schuldirektor.“

„Jetzt bin ich nicht mehr der Lokführer“

Die Gemeindepolitik wird ihn auch in Zukunft nicht kaltlassen, aber: „Jetzt bin ich nicht mehr der Lokführer, sondern sitze im zweiten oder dritten Waggon und kann gelassen zuschauen.“ Langweilig werde es ihm dabei nicht werden, schließlich sei 2022 ein Wahljahr und auch der Krankenhaus-Bau in Gols werde die Kommunalpolitik noch länger beschäftigen.

440_0008_8270435_nsd03bir_spoe_gols_schrammel_hans_c_spo.jpg
Hans Schrammel: vom „Lokführer“ der Golser Politik zum Passagier.
Foto: BVZ

Schrammel übernahm das Amt des Bürgermeisters am 13. Jänner 2007 von Matthias Achs (SPÖ), im darauffolgenden September wurde er bei der Wahl von der Bevölkerung im Amt bestätigt. Als er zum Bürgermeister gewählt wurde, hat er mit den Worten „Steh auf, rede laut, rede kurz“ sein Motto erklärt. Diesem ist Schrammel bis heute treugeblieben. Im Rückblick gibt es viele Projekte, auf die er besonders stolz ist: „Gleich im ersten Jahr meiner Amtszeit wurde eine zweigruppige Kinderkrippe gebaut. Damals wurde darüber diskutiert, wozu wir so viele Krippenplätze brauchen. Heute wird wieder erweitert“, erzählt Schrammel und weist damit auf die Entwicklung der Gemeinde hin.

„Gleich im ersten Jahr meiner Amtszeit wurde eine zweigruppige Kinderkrippe gebaut.“ Hans Schrammel

Voraussicht hat er auch beim Kauf der ehemaligen Räumlichkeiten der Bank Austria bewiesen, die sich im Gebäude des Gemeindeamts befinden. Diese werden gerade von der Gemeinde zu einer Arzt-Praxis umgebaut. Im März wird dort der neue Allgemeinmediziner Martin Asboth einziehen. Eingeleitet hat Schrammel in seiner Amtszeit in einem groß angelegten Bürgerbeteiligungsprozess auch den Umbau des Hauptplatzes. „Die neue Mitte“ wird nun wohl das erste große Projekt, durch das sich sein Nachfolger profilieren kann.

Aber auch eine einzigartige Episode fiel in Schrammels Amtszeit. Als im Jahr 2012 ein Brief aus Schweden eintraf, dachte man anfangs an einen Scherz. Nach umfangreichen Recherchen stellte sich jedoch die Echtheit dieses Briefes heraus, indem die Gemeinde Gols als Erbberechtigte eingesetzt wurde. Insgesamt erhielt die Gemeinde Gols 1,3 Millionen vom Erbvermögen des tschechischen Brüderpaares Georg und Radim Jetel. Die Hälfte des Vermögens wurde für ein Gebäude aufgewendet.

Das Dr. Jetel-Haus dient vor allem den Vereinen, der Kultur und der Gesundheit und wurde jetzt für eine Ausweichordination für den neuen Arzt Dr. Asboth zur Verfügung gestellt. Die andere Hälfte des Erbes wurde in die Infrastruktur (Straßen- und Kanalbauten) investiert, auch ein Feuerwehrauto wurde mitfinanziert.

Junger Nachfolger auf der Startlinie

Die Zeit als Pensionist geht Hans Schrammel ruhig an. Große Reisen sind erst einmal nicht geplant. Corona lasse es sowieso nicht zu, außerdem wolle er sich um seine Familie kümmern.

Als Nachfolger wurde von der SPÖ der amtierende Vizebürgermeister Kilian Brandstätter (30) nominiert. Gewählt wird am Mittwochabend in der Gemeinderatssitzung (nach Redaktionsschluss) von den Gemeinderätinnen und Gemeinderäten. Die ÖVP stellt mit Karl Heinz Schuster einen Gegenkandidaten.

Alles andere als ein Wahlsieg Brandstätters wäre allerdings aufgrund der Mandatsverteilung im Golser Gemeinderat eine riesen Überraschung. Trotz seines jugendlichen Alters kann Brandstätter bereits 15 Jahre Erfahrung in der Kommunalpolitik aufweisen.

440_0008_8270430_nsd03bir_kilian_brandstaetter_landtag5.jpg
Kilian Brandstätter nimmt nun als neuer Bürgermeister Fahrt auf.
Foto: BVZ

2007 begann er seine politischen Aktivitäten als Vorsitzender der Sozialistischen Jugend in Gols, seit 2015 ist er Abgeordneter zum Burgenländischen Landtag. Neuer Vizebürgermeister wird Matthias Mayer (SPÖ).

Werbung