Burgenländisches Paar gibt Debüt am Opernball. Mit Carmen Scheiblhofer und Sebastian Stampfel eröffnet ein burgenländisches Paar den Ball der Bälle.

Von Birgit Böhm-Ritter. Update am 31. Januar 2018 (10:09)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Debütantenpaar. An drei Proben nehmen Carmen Scheiblhofer und Sebastian Stampfel teil, ehe sie am 8. Februar den Wiener Opernball eröffnen.
zVg

Einmal im festlichen schneeweißen Abendkleid oder im Frack feierlich in den schönsten Ballsaal der Welt einziehen: Diesen Traum wollen sich die Weidenerin Carmen Scheiblhofer und der Zurndorfer Sebastian Stampfel erfüllen. Die beiden eröffnen am 8. Februar gemeinsam mit rund 150 Debütantenpärchen den Wiener Opernball.

Der Einzug des Jungdamen- und Jungherrenkomitees ist Jahr für Jahr einer der Höhepunkte der Ballnacht. Über 300 Debütanten im Alter von 17 bis 24 Jahren fiebern dem Ereignis monatelang entgegen. So auch die beiden Burgenländer. Seit September trainieren Scheiblhofer und Stampfel regelmäßig mit einem Tanzlehrer, denn Voraussetzung für eine erfolgreiche Bewerbung sind sehr gute Linkswalzerkenntnisse.

Damit konnte das Tanzpaar offenbar überzeugen, denn im November erhielten die beiden die Zusage per E-Mail. „Wir freuten uns ungemein, denn wie man hört, sollte jeder Österreicher einmal am Opernball gewesen sein“, so die frisch gebackenen Debütanten mit Augenzwinkern, denn „ein Mal“ wollen sie wörtlich nehmen.

Oma hatte Idee zur Bewerbung

Doch wie entstand eigentlich die Idee, sich für das Jungdamen- und Jungherrenkomitee des Opernballs zu bewerben? „Der Vorschlag kam von meiner Oma. Ich war gleich hellauf begeistert, aber Sebastian dachte zuerst an einen Scherz“, erzählt die 18 jährige Weidenerin.

Aus diesem Scherz wird jedenfalls Ernst, und zwar dann, wenn am 8. Februar viele Millionen Zuschauer am Fernsehschirm verfolgen, wie sich 150 junge Paare den Traum erfüllen, im Jungdamen- und Jungherrenkomittee die erste Polonaise auf diesem einzigartigen Parkett zu tanzen. Und mitten drin das burgenländische Paar.