Autoeinbrecher krachten auf der Flucht gegen Baum. Im Burgenland sind am Mittwoch zwei Autoeinbrecher auf der Flucht vor der Polizei mit dem Wagen gegen einen Baum gekracht. Zivilstreifen hatten die Männer vorher in Illmitz (Bezirk Neusiedl am See) bei mehreren Einbruchsversuchen beobachtet.

Von Redaktion, APA. Erstellt am 26. April 2019 (09:30)
Einsatzdoku - Führer
Symbolbild

Die Zwei bemerkten dies und flüchteten, in Halbturn kam ihr Auto von der Fahrbahn ab. Beide wurden leicht verletzt und landeten schließlich im Gefängnis.

Schon seit Anfang März waren im Bezirk Neusiedl am See mehrmals Diebstähle in Fahrzeugen verübt worden, berichtete die Landespolizeidirektion Burgenland am Freitag. Die Täter versuchten ihr Glück meist auf Parkplätzen von Seebädern und an anderen Orten, wo Touristen sich gerne aufhalten.

Mittwochnachmittag erhielt die Polizei einen Anruf wegen eines verdächtigen Pkw. Eine Streife entdeckte das beschriebene Auto, einen dunklen Kleinwagen aus Ungarn, am Parkplatz des Seebades in Illmitz. Mehrere Zivilstreifen beobachteten die Autoeinbrecher, die Verdacht schöpften und mit ihrem Pkw über Feld- und Radwege das Weite suchten. In Halbturn war das Auto zu schnell dran und prallte gegen einen Baum.

Die beiden 40 bzw. 51 Jahre alten Ungarn wurden in Spitäler gebracht. Weil eine stationäre Aufnahme der beiden Leichtverletzten laut Polizei nicht notwendig war, nahmen die Beamten sie wieder mit.

Dem inzwischen festgenommenen Duo werden mehrere Fahrzeugeinbrüche vorgeworfen, die sie nach Angaben der Landespolizeidirektion auch zum Teil gestanden. Die beiden Männer wurden in die Justizanstalt Eisenstadt gebracht.