Umweltjahr für Zivis nun auch auf biologischer Station. Mitarbeit ab 18 Jahren ist erstmals in der Biologischen Station möglich und wird als Zivildienstersatz anerkannt.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 04. März 2017 (05:50)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Zuversichtlich. Thomas Zechmeister, Leiter der Biologischen Station, und Landesrätin Astrid Eisenkopf hoffen auf zahlreiche Bewerbungen zum Freiwilligen Umweltjahr.
BVZ

Das Freiwillige Umweltjahr bietet jungen Menschen ab 18 Jahren die Möglichkeit, sechs bis zwölf Monate in verschiedenen Organisationen in Österreich aktiv mitzuarbeiten. Erstmals ist auch die Biologische Station in Illmitz als Einsatzstelle registriert.

Erstmals möglich. Das freiwillige Umweltjahr, das im Umfang von zehn Monaten auch als Zivildienstersatz anerkannt wird, kann nun erstmals in der Biologischen Station in Illmitz absolviert werden.
BVZ

Die Biologische Station liegt direkt am Neusiedler See und ist als Prüfstelle für gewässerökologische und chemische Messungen für viele burgenländische Gewässer zuständig. Im Forschungsbereich ist die Biologische Station vor allem für Naturschutzprojekte in Zusammenhang mit dem Nationalpark Neusiedler See tätig.

Der/Die Freiwillige in der Biologischen Station wird in erster Linie in die Umsetzung des grenzüberschreitenden Projekts „Vogelwarte II“ eingebunden, bei dem es um meteorologische und hydrologische Datenerfassung von Messstellen im See geht.

Weitere Aufgaben reichen von der Beringung und dem Fang von Vögeln, über EDV-Tätigkeiten bis hin zur Planung und Mitarbeit bei Veranstaltungen.

Das Freiwillige Umweltjahr wird über die „Jugendumweltplattform – JUMP“ organisiert und ist auch als Zivildienstersatz (mindestens zehn Monate) anerkannt. Zusätzlich zu ihrer Tätigkeit absolvieren die Freiwilligen einen Begleitlehrgang zum Projektmanagement in den Bereichen Umwelt-, Naturschutz und Nachhaltigkeit.

Die Bereitschaft zum freiwilligen Engagement, aber auch das Interesse an Umweltbelangen ist laut Landesrätin Astrid Eisenkopf bei den burgenländischen Jugendlichen extrem hoch. Das Freiwillige Umweltjahr wird sowohl vom Land als auch vom Bund finanziell unterstützt.