Winzer verletzte sich mit Signalpistole schwer

In Illmitz (Bezirk Neusiedl am See) ist am Sonntag ein Winzer durch eine Signalpistole schwer verletzt worden.

Erstellt am 28. April 2020 | 12:12
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Ein Notarzthubschrauber musste den Verletzten ins Spital bringen
Symbolbild
Foto: APA (Symbolbild)

Der Mann wollte am Sonntag Rehe aus seinem Weingarten vertreiben, bestätigte die Landespolizeidirektion Burgenland am Dienstag einen Bericht der "Kronen Zeitung" (Burgenland-Ausgabe). Er nahm deshalb seine Signalpistole und fuhr zum Weingarten. Dabei löste sich noch im Wagen ein Schuss.

Die Leuchtrakete explodierte im Fahrzeug direkt neben dem Burgenländer, der Verbrennungen und schwere Handverletzungen erlitt. Er wurde vom Team eines Notarzthubschraubers versorgt und danach ins Wiener AKH geflogen. Dort wurde er mehrere Stunden lang notoperiert, die Brandwunden wurden versorgt. Weshalb sich der Schuss vorzeitig gelöst hatte, war vorerst nicht bekannt.