Wohnhausbrand: 56-Jährige musste ins Spital. Eine Zweijährige gilt nach Angaben der Landespolizeidirektion Burgenland als mutmaßliche Auslöserin eines Brandes im Obergeschoß eines Wohnhaus in Illmitz (Bezirk Neusiedl am See), bei dem am Donnerstagnachmittag erheblicher Sachschaden entstanden ist.

Von Redaktion, APA. Erstellt am 06. Januar 2017 (09:17)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Symbolbild
Werner Müllner

Die 56 Jahre alte Besitzerin des Objektes wurde mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus eingeliefert.

Die Enkeltochter der Frau dürfte in einem kurzen unbeaufsichtigten Moment die Drehknöpfe zweier Herdplatten und des Backrohres eines Elektroherdes betätigt haben, berichtete die Polizei.

In der Folge entzündeten sich Gegenstände, die auf dem Herd gelegen waren. Bei den Löscharbeiten standen die FF Illmitz und Apetlon mit 51 Mann im Einsatz.