Tschida zum siebenten Mal „Sweet Winemaker of the Year“. Heuer war naturgemäß alles anders. Hans Tschida stieg nicht ins Flugzeug nach London, um seine inzwischen siebente Auszeichnung zum Sweet Winemaker of the Year der International Wine Challenge (IWC) persönlich entgegenzunehmen. Stattdessen schickte er einen kleinen Film mit Dankesworten, der während des exklusiven Galaabends am 30. Juni gezeigt wurde und der britischen Weinfachwelt vorbehalten war.

Von Birgit Böhm-Ritter. Erstellt am 01. Juli 2021 (17:06)
Hans Tschida
Florian Smetana

»Der Sweet Winemaker ist eine Riesenfreude für mich und immer wieder eine große Ehre. Ein Riesengeschenk in dieser anspruchsvollen Zeit! Vielen Dank nochmals an die Jury, an meine Familie und unser Team. Nur gemeinsam haben wir das geschafft!«, so der glückliche beste Süßweinmacher der Welt. Er holte auch die »Austrian Sweet Wine Trophy« für den Gelben Muskateller Schilfwein 2008 und vier Gold- und neun Silbermedaillen für seine exzellenten Weine ins burgenländische Illmitz im Weinbaugebiet Neusiedlersee. Einmal mehr steht der Seewinkler Weinbauort im Scheinwerferlicht der internationalen Weinwelt.

»Hans Tschida ist eine Süßwein-Legende. Die Beständigkeit und Qualität seiner Weine sind wahrlich inspirierend. Es ist eine Freude, sie jedes Jahr blind zu verkosten. Er hat diese Auszeichnung, die er über die Jahre – fast – zu seiner eigenen gemacht hat, absolut verdient. Herzlichen Glückwunsch«, huldigte Tim Atkin MW, Co-Chairman der IWC, den burgenländischen Preisträger. Das besondere Klima in Illmitz in der Nähe des Neusiedlersees mit seinen Lacken und Salzlacken lässt unter kundiger Hand herausragende Weine entstehen. An nur zwei Weingüter weltweit wurde die Auszeichnung Sweet Winemaker of the Year bisher so oft vergeben: an das Weingut Hans Tschida und an den Weinlaubenhof Kracher, ebenfalls in Illmitz. Der Seewinkel ist ganz offensichtlich der Süßweinnabel der Welt.