Wohnen am Neusiedler See boomt. Durch Covid-19 und die einhergehenden Reisebeschränkungen wird mit einem Ansturm auf Österreichs Urlaubsregionen, besonders Seen, gerechnet. Da kann der Traum von einer (Urlaubs)-Immobilie am Wasser schon mal wachsen.

Von Birgit Böhm-Ritter. Erstellt am 08. Juli 2020 (11:36)
Symbolbild
BVZ

Und der Trend ist bereits am Immobilienmarkt zu spüren: Immobilien am Wasser sind so gefragt wie noch nie. Welche Orte gerade einen Boom erleben, hat das heimische Immobilienportal FindMyHome.at analysiert.

„Die Liebe zur Heimat ist vor allem in klassischen See-Lagen, aber auch rund um die Hauptstadt, so stark wie schon lange nicht mehr“, erklärt FindMyHome.at Geschäftsführer Bernd Gabel-Hlawa. In einer Trend-Analyse hat er sich die beliebtesten Plätze am Wasser vom Burgenland bis ins Salzkammergut angesehen und verrät dabei, wie tief man dafür in die Geldtasche greifen muss.  

Neusiedler See: Schlechtes Image von „seichter Lacke“ gehört der Vergangenheit an

Der Neusiedler See ist der größte See Österreichs. Für den Immobilienexperten Gabel-Hlawa ein ganz besonderes Kapitel: „Lange galt der Neusiedlersee als schmutzige und zu seichte Lacke, bei der auch die Immobilienpreise niedrig waren. Den ersten Anstieg schaffte man vor fünfzehn Jahren rund um die bekannte Mole West. Die vielen Sonnentage, ein breites und ansprechendes kulinarisches und kulturelles Angebot, die attraktiven Einkaufsmöglichkeiten mit dem nahegelegenen Outlet in Parndorf, die verbesserte Infrastruktur und auch die Nähe zu Wien haben in den letzten Jahren zu einer erheblichen Aufwertung verholfen und mittlerweile zu einem regelrechten Boom geführt. Mittlerweile liegen die Preise bei ca. 6.000 bis 10.000 Euro pro Quadratmeter.“

Die Klassiker Mondsee und Wolfgangsee sind begehrt wie noch nie  

Eine steigende Nachfrage nach Immobilien sind auch im Salzkammergut, besonders in Seeregionen wie dem Wolfgangsee oder Mondsee, war bereits in den letzten Jahren zu verzeichnen. Seit Corona ist der Andrang jedoch nochmals stark angestiegen:  „Klassische Seegegenden rund um den Wolfgangsee, Attersee aber auch den Wörthersee sind bei den Österreichern so begehrt wie schon lange nicht mehr. Die Preise für Grundstücke mit anteiligem Seezugang liegen zwischen 2500 und 4000 Euro pro Quadratmeter, Grundstücke mit vorhandenen High-End-Immobilien kosten etwa 15.000 bis 20.000 Euro pro Quadratmeter.

Wasserluxus an der Wiener Donau

Neben den beliebten westlichen Lagen Österreichs gibt es aber auch in der Stadt mehr und mehr Andrang nach Immobilien am Wasser. „Der Trend am Wasser zu wohnen, hat in Wien vor etwa sieben Jahren ein Revival gefeiert. Rund um die Donau, vorwiegend in Donaustadt, hat sich der Markt stark entwickelt. Immobilien, die am Wasser liegen, wie zum Beispiel in Prachtlagen an der Alten Donau, sind zu richtigen Exklusiv-Immobilien geworden. Die aktuellen Preise liegen bei rund 10.000 Euro pro Quadratmeter.