Jungwinzer präsentieren Wein aus fünf Regionen. Winzer-Sextett mit dem Apetloner Daniel Adrian präsentiert die erste österreichische transregionale Weißwein-Cuvée.

Von Birgit Böhm-Ritter. Erstellt am 22. April 2018 (04:25)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Winzer-Sextett. Matthias Schauppenlehner, Bernhard Neustifter, Matthias Albrecher, Florian Lieleg, Fabian Heistinger und Daniel Adrian arbeiten unter dem Motto „Gemeinsam statt einsam“ zusammen.
Andreas Gruber

Sechs Jungwinzer, fünf verschiedene Weinbaugebiete, vier Bundesländer: Die Jungwinzergruppe „juroa – die jungen Terroir-Winzer“ sind eine bunt zusammengewürfelte Truppe. Einer von ihnen ist der Apetloner Daniel Adrian. Gemeinsam mit seinen Winzerkollegen hat er es sich zur Aufgabe gemacht, Grenzen zu überwinden. Und zwar in Form eines transregionalen Weines. „Die Weißwein-Cuvée soll das Beste aus verschiedenen Regionen vereinen“, erklärt Adrian, für den Wein eine Leidenschaft ist, die man durch ein fertiges Produkt nach außen trägt.

Die erste transregionale Cuvée heißt „sol.a“ und wurde vergangene Woche in der Weinerlebnis-Welt Loisium im niederösterreichischen Langelois präsentiert. Der Name „sol.a“ vereint Boden (sol auf Französisch) und Sonne (sol auf Latein) sowie Österreich (A). Beim Event konnte der Wein erstmals verkostet werden. Die sechsköpfige österreichische Jungwinzer-Gruppe mit den Apetloner Daniel Adrian möchte mit ihrer Cuvée nun durchstarten.