JVP präsentierte Zukunftsprogramm 2.0. Die JVP will sich auch künftig für die Bedürfnisse der Jugend starkmachen. Obmann Sascha Krikler setzt auf den Gemeinderat.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 24. September 2017 (04:18)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Ambitioniert. JVP-Obmann Sascha Krikler und Spitzenkandidatin Julia Haltschuster haben sich für die kommende Periode in ihrer Heimatgemeinde Jois viel vorgenommen.
zVg

Nach einer Befragung sowie zahlreichen Gesprächen mit rund 100 örtlichen Jugendlichen wurde kürzlich das JVP-Zukunftsprogramm präsentiert. Julia Haltschuster, Spitzenkandidatin der Jungen ÖVP sowie Obmann Sascha Krikler werden für die Umsetzung des Vorhabens im kommenden Gemeinderat kämpfen.

„Mit der derzeitigen Gemeindepolitik und -verwaltung ist die Mehrheit der jungen Generation wenig bis nicht zufrieden, weshalb hier ein Bedürfnis für Veränderung besteht. Das aktive Vereinsleben im Ort wird jedoch sehr positiv bewertet“, erzählt Obmann Sascha Krikler.

Wunsch: Zentrum für Jugend mit Grillplatz

Den Jungen sind vor allem Freizeitmöglichkeiten sowie ein Jugendzentrum ein besonderes Anliegen, genauso wie leistbares Wohnen für Joiser sowie der Erhalt des Dorfcharakters. „Um dem Meinungsbild gerecht zu werden, haben wir entsprechende Konzepte ausgearbeitet, welche konkrete Lösungen für eine positive Zukunftsgestaltung beinhalten“ hält Krikler fest.

Junges Wohnen soll künftig leichter ermöglicht, die Errichtung eines Freizeit- und Jugendzentrums mit integriertem Grillplatz gefördert werden. Des Weiteren wird eine Ausweitung des Jugendtaxis angestrebt, darüber hinaus sollen Rechtsberatungs- und Infotage eingerichtet werden. Um eine nachhaltige Politik sicherzustellen, soll zudem ein Dorfentwicklungsreferent installiert werden.