Sebastian Schuber: Ein Neuer auf der Gemeinde. Seit 2. Jänner steht der 28-jährige Sebastian Schuber im Dienst der Gemeinde Jois. Die BVZ bat zum Gespräch.

Von Saskia Jahn. Erstellt am 10. Februar 2019 (07:10)
zVg
In der Gemeinde. Der 28-jährige Sebastian Schuber ist unter anderem für Melderegister, Strafregister und Staatsbürgerschaft zuständig.

Die Gemeinde Jois bemüht sich stets, frischen Wind in den bürokratischen Alltag zu bringen. Das tut sie in Form von jungen, motivierten Mitarbeitern: Sebastian Schuber ist einer davon. Seit 2. Jänner steht er im Dienst der Gemeinde Jois. Schuber ist unter anderem für Melderegister, Strafregister und Staatsbürgerschaft zuständig. „Da kommt im Laufe der Zeit aber bestimmt noch einiges dazu“, schmunzelt der 28-Jährige.

„Habe nicht lange gezögert, als ich von der Stelle erfuhr“

Der gebürtige Joiser wohnt derzeit mit seiner Ehefrau Bettina in Parndorf. Er versuche aber so oft es geht, Zeit in seiner Heimatgemeinde zu verbringen. Der gelernte Bürokaufmann spielt seit seiner Kindheit leidenschaftlich gerne Fußball, das habe sich seither auch nicht geändert. „Städtetrips mit meiner Frau, gutes Essen und lustige Abende mit Familie oder Freunden gehören ebenfalls zu meinen allerliebsten Hobbys“, erzählt Schuber über seine privaten Interessen.

Bevor Sebastian Schuber von einem Freund auf die Stelle im Gemeindeamt Jois aufmerksam gemacht wurde, war er zwölf Jahre lang im Bildungsinstitut Dialog in Neusiedl am See als Büroangestellter in der Verwaltung tätig. „Ich habe nicht lange gezögert, als ich von der Stelle erfuhr. Ich hab‘ mich sofort beworben. Dass ich mich schlussendlich gegen einige Mitbewerber durchsetzen konnte, taugt mir natürlich extrem. Ganz klar: Jois ist meine Heimatgemeinde und im Moment ist ein merkbarer Aufschwung in der Gemeinde spürbar, da wollte ich gerne ein Teil davon werden“, lässt Schuber wissen.

Sein Arbeitstag startet täglich um 07.30 Uhr. Derzeit seien noch viele Dinge neu für ihn. „Wir sind gerade mitten in der Einschulung, dank meiner netten Kollegen funktioniert das aber wirklich super. Ich wurde von allen wirklich toll aufgenommen. Wir sind eine kleine aber feine Gemeinde, auch der Bürgermeister ist immer für die Anliegen der Bürger da und versucht, viele Dinge im Sinne der Joiser umzusetzen.“

Ein gutes Arbeitsklima untereinander sei enorm wichtig, um erfolgreich zu sein. Auf ein freundliches und kompetentes Auftreten lege er besonderen Wert.