Pfarrer Kroiss wechselt in den Bezirk Neusiedl/See. Der Geistliche feierte seinen 50. Geburtstag, sein 20-jähriges Priesterjubiläum, 20 Jahre seines Vereins 2getthere und wechselt vom Eisenstädter in den Neusiedler Bezirk.

Von Richard Vogler. Erstellt am 25. Juni 2020 (05:23)

Für den ehemaligen Stadtpfarrer von Mattersburg, Günther Kroiss, gibt es heuer einiges zu feiern und eine Veränderung steht am Programm.

Der von ihm gegründete Verein „2getthere“ wurde vor 20 Jahren gegründet, am 28. Juni 2000 wurde er zum Priester geweiht und am 6. Juli wird er 50 Jahre alt. Für seinen Tätigkeitsbereich als Seelsorger steht eine Änderung am Plan: Aktuell betreut er die Gemeinden Donnerskirchen, Purbach, Beitenbrunn und Schützen am Gebirge, ab Oktober zeichnet er für die Pfarren Zurndorf, Deutsch Jahrndorf, Gattendorf, Nickelsdorf und Potzneusiedl verantwortlich.

Matura an der Weinbauschule

Kroiss stammt aus Illmitz, besuchte vier Jahre das Mattersburger Gymnasium, ehe er nach Klosterneuburg an die Weinbauschule wechselte, wo er auch maturierte. „Mein Berufsweg war ursprünglich eigentlich jener, dass ich das Gasthaus meiner Eltern übernehme und den dazugehörigen Weingarten bewirtschafte“, berichtet Kroiss. Dieser Plan wurde bald verworfen. Die Beweggründe, das Theologiestudium und den Beruf des Priesters zu ergreifen?

„Der Hauptgrund dafür war eigentlich die Jugendarbeit, ich wollte mich einfach für benachteiligte Kinder und Jugendliche einsetzen.“ Seit seiner Priesterweihe durchlief er im Burgenland mehrere Stationen: Bis 2008 übte er das Amt des burgenländischen Jugendpfarrers aus, anschließend war er drei Jahre als Pfarrer in Rechnitz tätig, von 2011 bis 2016 im Mattersburg, danach wechselte er in den Eisenstädter Bezirk, in die Gemeinden Donnerskirchen, Purbach, Breitenbrunn und Schützen am Gebirge. Und von 2010 bis 2018 war er auch Caritas-Seelsorger.

„Mit einem Alter von 50 Jahren ist man in einem Stadium angelangt, wo man gut die vergangene Zeit reflektieren kann und sich bis 55 sich bewusst wird, was man noch angehen wird.“Günter Kroiss

Als Pfarrer ist man oft mit Leid und auch dem Tod konfrontiert. „Jeder hat da sein eigenes Rezept. Ich stehe zwischen 5 und 5.30 Uhr morgens auf, bete eine halbe Stunde, schreibe danach in mein Tagebuch, anschließend lese ich darin und setze mich dann auf den Home-Trainer, wo ich theologische Bücher lese. Dies ist mein Ritual, um in den Tag zu starten, das ich brauche. Natürlich bringen einem Gespräche mit anderen Leuten auch sehr viel, um alles zu verarbeiten.“

Der Verein „2getthere“ resultierte aus einem Maturaprojekt in Mattersburg im Jahre 2000, zunächst wurden dadurch „nur“ Nachhilfestunden gegeben. Im Laufe des Jahres wurden die Aktivitäten ausgebaut, mittlerweile gibt es für den Verein den Standort der ehemaligen Sonderschule, wo er ein Jugend- und ein Nachhilfezentrum betreibt und auch für die Sozialarbeit in der Bezirkshauptstadt sorgt: Der Verein finanziert zwei Sozialarbeiter, die an der Handelsakademie und der Neuen Mittelschule tätig sind.

Kroiss ist ebenso Obmann des Vereins „Savio“, durch den Jugendlichen der Wiedereinstieg ins Arbeitsleben ermöglicht wird und der eng mit der Gastronomie vernetzt ist. Im Jahre 2012 übernahm der Verein die „Havanna Bar“ und machte daraus das „Cafe Savio“. Eine Zeit lang wurde neben dem „Savio“ auch das ehemalige Segafredo-Cafe und die einstige Diskothek Malibu betrieben, wobei die Disco und das Cafe mittlerweile nicht mehr Bestandteil des Vereins sind. „Wir haben damals aus der Euphorie heraus zwei weitere Gastronomieeinrichtungen übernommen. Rückblickend gesehen muss ich eingestehen, dass dies ein Fehler war. Wenn man etwas Neues macht, muss die Struktur passen und dies war in diesem Fall einfach nicht gegeben“, so Kroiss. Die Folge war ein Sanierungsverfahren, das der Verein durchlaufen musste, wobei dieses mittlerweile abgeschlossen ist. „Das Savio-Cafe hat von den Zahlen her eigentlich immer gut funktioniert“, so Kroiss.

Ab Oktober ein neues Betätigungsfeld

Ab Oktober gibt es mit den Gemeinden im Bezirk Neusiedl am See ein neues Betätigungsfeld.

Ob die Entfernung von Neusiedl am See nach Mattersburg nicht zum Problem für die Tätigkeiten beim Verein „2getthere“ und dem Savio-Cafe werden könnte? „Ich denke, das wird sich bewerkstelligen lassen. Als ich in Rechnitz als Priester tätig war, hat dies auch funktioniert. Die Gemeinden, für die ich im Neusiedler Bezirk verantwortlich sein werde, sind sehr gut organisiert und haben eine hervorragende Struktur. Sollte es wirklich nicht klappen, beides unter einen Hut zu bringen, muss man sich etwas überlegen.“ Am 6. Juli steht der 50. Geburtstag an. Mit welchen Gefühlen diesem Datum Kroiss entgegenblickt? „Ich glaube, mit einem Alter von 50 Jahren ist man in einem Stadium angelangt, wo man gut die vergangene Zeit reflektieren kann und sich bis 55 bewusst wird, was man noch angehen wird“, berichtet Kroiss abschließend im Gespräch mit der BVZ.