Roland Radics: Triathlonmeister mit Logiktalent. Roland Radics belegte im Bundesbewerb den ersten Platz.

Von Birgit Böhm-Ritter. Erstellt am 21. Juni 2018 (05:00)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7295353_nsd25bir_roland_radics.jpg
Österreichs Bester. Roland Radics mit null Fehlern im Logiktest.
BVZ

Für eine besondere Leistung wurde Roland Radics vor einigen Tagen von Bildungsminister Heinz Faßmann ausgezeichnet. Der 13- jährige Neusiedler belegte den 1. Platz beim österreichweiten Wettbewerb „Känguru der Mathematik“.

Am 15. März fand dieser Wettbewerb weltweit statt. In Österreich nahmen etwa 120.000 Schüler daran teil. Die Aufgaben prüfen weniger das erlernbare mathematische Wissen, sondern mehr die Logik, das Finden von korrekten Lösungswegen und nicht zuletzt die Schnelligkeit.

Maximale Punkteanzahl erreicht

Roland Radics, Schüler des Gymnasiums in Neusiedl am See, hat in diesem Jahr eine besondere Leistung erbracht: Er hat die maximale Punkteanzahl erreicht und damit den 1. Platz in Österreich belegt. Das junge „Logiktalent“ war schon mehrmals Burgenlands Sieger, wollte aber endlich an die Spitze der österreichischen Liste kommen. Besonders groß ist die Freude, da der Sieg ohne Vorbereitung gelungen ist. „Endlich ein Wettkampf, wofür man nicht monatelang trainieren muss, nicht üben muss, und trotzdem kann man Österreichs Bester sein.

Auf solche Aufgaben kann man sich nicht wirklich vorbereiten. Und das ist das Schöne in der Mathematik: Ständig neue Problemstellungen, mit neuen Lösungswegen und manchmal mit überraschenden Ergebnissen“, sagt Radics, der es normalerweise gewohnt ist, für einen Sieg hart zu trainieren. Radics ist nämlich nicht nur ein „Logiktalent“, sondern auch einer der besten Triathleten seines Alters.