Neusiedls einzige Tagesmutter

Eszter Karakó ist Neusiedls einzige Tagesmutter und bietet eine alternative Betreuung zur Kinderkrippe.

Erstellt am 10. November 2018 | 04:00
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7420235_nsd45bir_eszter_karako.jpg
Traumjob. Eszter Karakó, hier mit Schützling Sofia, geht in ihrer Rolle als Tagesmutter ganz auf.
Foto: BBR

Kinderbetreuungsplätze für die Kleinsten sind in der Stadt rar. Die drei Neusiedler Krippen sind bis auf den letzten Platz ausgebucht. Der Bedarf ist weit höher als das Angebot. Seit 1. November gibt es allerdings eine Alternative zur Krippe. Mit Eszter Karakó hat sich eine ausgebildete Tagesmutter in Neusiedl am See angesiedelt. Angestellt ist sie beim Verein „Tagesmütter Burgenland“.

Derzeit betreut sie insgesamt acht Kinder, die sie von ihrer momentan karenzierten Kollegin aus Weiden am See übernommen hat. „Wir haben in den vergangenen vier Wochen noch gemeinsam die Eingewöhnung gemacht. Und es funktioniert sehr gut, die Kinder fühlen sich bei mir bereits sehr wohl“, freut sich Karakó über den gelungenen Start.

Jeweils vier Kinder im Alter zwischen eineinhalb und zweieinhalb Jahren betreut sie gleichzeitig. Ihr Arbeitsplatz ist zugleich ihr zuhause. Ihre Wohnung am Hauptplatz hat sie kindgerecht eingerichtet, einen eigenen Essbereich für die Kinder und ein heimeliges Spielzimmer für die Kleinen geschaffen. „Das Jugendamt hat sich die Wohnung angeschaut und ohne Beanstandung grünes Licht gegeben“, erzählt Karakó.

Die gebürtige Ungarin hat jahrelang als Buchhalterin und Spediteurin gearbeitet. Kinder zu betreuen sei aber schon immer ein Traum gewesen, erzählt sie. Diesen hat sie sich nun erfüllt. Trotz eines anstrengenden, langen Tages strotzt sie vor Energie. Schon um 6 Uhr früh beginnt Karakó mit den Vorbereitungen.

Dazu zählt bereits die Zubereitung des Mittagsessens, dass gluten-, laktose-, und zuckerfrei gekocht wird. Die ersten Kinder werden um 7 Uhr gebracht. Die Kinderbetreuung bietet Karakó bis in die Abendstunden an. „Manchmal wird das letzte Kind erst um 18 Uhr 30 abgeholt. Das kann schon anstrengend sein, aber eigentlich überwiegt immer der Spaß und die Freude, mit den Kindern arbeiten zu dürfen.“