Abwasserfrage geklärt. Bis der Anschluss zum Abwasserwerk Bruck-Neusiedl fertiggestellt ist, klären Kittsee und Pama ihre Abwässer in der Slowakei.

Erstellt am 20. Juli 2017 (04:00)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Abwasser Kittsee
Beschlossene Sache. Gemeinderat Alois Lingitz, Gemeindevorstand Peter Böhm, Vizebürgermeister Franz Buchta, Bürgermeisterin Gabriele Nabinger, Vorstandsvorsitzender Zsolt Lukac und Vorstandsmitglied Radoslav Danis bei der Vertragsverlängerung Ende Juni.
zVg

Nach schwierigen Verhandlungen sowie einem Spatenstich in Richtung Zukunft, wurde Ende Juni eine Zwischenlösung hinsichtlich der Abwasserentsorgung der Grenzgemeinden Kittsee, Pama und Edelstal gefunden.

Nachdem Vertragsverlängerungen mit Bratislava bislang gescheitert sind, wurde Ende des vergangenen Jahres der Beitritt zum Abwasserverband Bruck-Neusiedl gemeinschaftlich besiegelt. Da die Erweiterungsmaßnahmen erst Ende des Jahres abgeschlossen sein werden, wurde mit dem Abwasserverband der Slowakei nun ein Vertrag „mit Option auf fünf Jahre sowie einem jährlichen Kündigungsrecht unterzeichnet“ erzählt Ortschef Gabriele Nabinger.

"Pama wird Kittsee nicht im Stich lassen"

Neben einer rund 93-Cent-Abgabe pro Kubikmeter sieht der Vertrag ebenso vor, eine Pönale von 8 Cent im Falle einer mehr als zehnprozentigen Wasserminderung geltend zu machen. Einer raschen Fertigstellung der Zuleitung Richtung Bruck sieht man in Kittsee deshalb hoffnungsvoll entgegen.

Auch Bürgermeister Manfred Bugnyar hat sich der Entscheidung der Kittseer angeschlossen. „Pama wird Kittsee nicht im Stich lassen. Wir haben alles Erdenkliche probiert, diese Lösung ist letztendlich auch für uns annehmbar. Die Arbeiten in Bruck laufen bereits gut voran “ sagt er.

In der Gemeinde Edelstal will man sich bislang nicht festlegen, die Verhandlungen mit der Nachbargemeinde werden jedoch aufgenommen, wie Bürgermeister Gerald Handig im Gespräch mit der BVZ verrät.