Ein Bistro für Hana. Im „Bistro Hana“ in Kittsee steht die Familie an erster Stelle. Mit Spielecke und Rauchverbot will man hier ab sofort punkten.

Von Bettina Deutsch. Erstellt am 25. März 2018 (05:00)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Neustart. Gastronomiefachfrau Jana Grosserova hat in ihrer Heimatgemeinde Kittsee den Schritt in die Selbstständigkeit gewagt.
Deutsch

Die Grenzgemeinde ist seit rund zwei Wochen um eine Gaststätte reicher, Jana Grosserova hat sich mit dem „Bistro Hana“ einen lang gehegten Wunschtraum erfüllt.

Vor neun Jahren zog es die gelernte Gastronomiefachfrau mit ihrem Mann über die Grenze nach Kittsee, 2012 erblickte Tochter Hana das Licht der Welt.

Bistro nach Tochter benannt

„Die Ruhe hier im Ort und die Nähe zu Bratislava hat es uns angetan, aber obwohl es hier soviele Möglichkeiten zur Entfaltung gibt, mussten wir schmerzlich feststellen, dass Treffpunkte, an dem sich vor allem Familien rundherum wohlfühlen, Mangelware sind“, erzählt Jana Grosserova rückblickend und bringt dabei die aktuelle Anti-Raucherdiskussion auf den Tisch.

„In jedem Gasthaus wurde geraucht, für ein Kleinkind ist das keine optimale Umgebung“, sagt sie im nächsten Atemzug. Als das Gasthaus der Familie Steinhofer vor rund zwei Jahren verkauft und daraufhin ein Nachmieter für das Lokal gesucht wurde, ergriff die gebürtige Slowakin die Chance, sich in die Selbstständigkeit zu wagen und frischen Wind ins Dorf zu bringen.

Das Gebäude im Ortskern ist aufgrund seiner Vergangenheit bereits vielen ein Begriff, seit Anfang März wird mit dem „Bistro Hana“ weiter Gastronomiegeschichte geschrieben. „Meine Tochter Hana war aussschlaggebend für diese Idee, daher war es naheliegend, das Bistro nach ihr zu benennen“, klärt die Wahl-Kittseerin über die Namensgebung auf.

„Im Bistro Hana herrscht Rauchverbot“

Nach der Rundumsanierung des in die Jahre gekommenen Standorts, wurde Eröffnung gefeiert. Seitdem sorgt das vierköpfige Team im doppelten Sinn für frischen Wind in Kittsee.

„Bei uns soll sich jede Generation wohlfühlen und gerne wiederkommen, deshalb herrscht im Bistro Hana auch absolutes Rauchverbot“, berichtet die 36-jährige Gastronomin. Dass Jana Grosserova den Nerv der Zeit damit getroffen hat, bezeugen die Besucher vor Ort. Dass sich das Team bereits über erste Stammgäste freuen darf, liegt also nicht nur an den hausgemachten Köstlichkeiten vor Ort.

„Während andere Gastronomiebetriebe zwischen Raucher- und Nichtraucherbereich aufgeteilt sind, haben wir den Fokus auf den Nachwuchs gelegt und eine eigene Kinderspielecke integriert. Damit sich bei uns jeder Besucher fast wie zuhause fühlt“, sagt die engagierte Inhaberin im Gespräch mit der BVZ abschießend.