Gemeinde übersiedelt ins Schloss. Anfang des Jahres wird mit den Bauarbeiten im Schloss in Kittsee begonnen, im Sommer soll das Gemeindeamt bereits umziehen.

Von Saskia Jahn. Erstellt am 15. Oktober 2020 (06:01)
Gemeindeamt Kittsee
Das Gemeindeamt Kittsee zieht in den rechten Flügel des Schlosses. Eine Sanierung des alten Gebäudes am Hauptplatz (Erstbezug 1961) sei „sowieso auch dringend notwendig gewesen“. Dort sollen nun eine Arztpraxis und Mietwohnungen entstehen.
Jahn

Die Entscheidung ist gefallen: Das Gemeindeamt Kittsee zieht vom Hauptplatz in die Räumlichkeiten des Schlosses. Das historische Gebäude, das im Besitz der Gemeinde Kittsee ist, wird in mehreren Bauabschnitten zu einem Gemeindezentrum umgestaltet und aufgewertet. „Seit ungefähr zwei Jahren steht dies bereits zur Diskussion. Bei der letzten Gemeinderatssitzung wurde endlich der Beschluss gefasst, mit den Stimmen der ÖVP und LIKI. Die SPÖ hat sich ihrer Stimmen enthalten“, erklären Bürgermeister Hannes Hornek und ÖVP-Ortsparteiobmann Johann Paradeisz im Gespräch mit der BVZ, „wir wünschen uns trotzdem eine gute Zusammenarbeit, um das Schloss gemeinsam zu beleben.“

Anfang des Jahres 2021 soll mit den Bauarbeiten bereits begonnen werden. Laut aktuellem Zeitplan wird der Gemeindeamt-Trakt im Sommer fertiggestellt. Der Umzug soll nahtlos erfolgen. In den folgenden Bauabschnitten entstehen darüber hinaus eine Multimediabibliothek, Ausstellungsräumlichkeiten für Künstler, Seminarräume, eine Event-Küche, Räumlichkeiten für die Volkshochschule, Vereine und viele mehr. „Wir möchten das Schloss als Veranstaltungslocation etablieren, für Konzerte aller Art, aber auch für Hochzeiten und Familienfeiern zum Beispiel. Außerdem soll ein Aufzug installiert werden, damit sich jeder barrierefrei in dem Gemeindezentrum bewegen kann. Das alles geschieht natürlich in engster Zusammenarbeit mit dem Bundesdenkmalamt. Wir möchten eine Symbiose aus Modernem und Historischem schaffen“, so Hornek. Rund 1.000 Quadratmeter, davon circa 350 für das Gemeindeamt, werden renoviert. Die Bausubstanz sei laut Gutachter „außergewöhnlich gut“.

„Das Schloss soll zukünftig ein zentraler Punkt in der Gemeinde sein, wo Bürgerservice, ein Informationszentrum für Kittseer und Touristen, Weiterbildung, Kultur und Gastronomie vereint werden. So etwas Wertvolles wie unser Schloss muss man nutzen, das geht gar nicht anders“, ergänzt David Valentin von der LIKI.

Die Kostenschätzung des gesamten Bauprojektes liege bei einer Million Euro. „Die rund 350.000 Euro Bundesförderung von der ‚Gemeindemilliarde‘ kommen uns hierfür entgegen“, führt Paradeisz weiter aus.

Noch im vergangenen Jahr stand eine Einbringung des Schlosses in die Landesholding im Raum, um „das Kulturgut nachhaltig abzusichern“, so Landeshauptmann Doskozil. Das nun geplante Bauprojekt schließt dieses Vorhaben aus.