46-Jähriger dealte mit 28 Kilo Cannabis: Festnahme. Ermittler des Bezirkspolizeikommandos Neusiedl am See sind einem 46-Jährigen auf die Schliche gekommen, der in den vergangenen Jahren mit etwa 28,6 Kilogramm Cannabisblüten gehandelt haben soll.

Von Redaktion, APA. Erstellt am 19. April 2018 (11:55)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Symbolbild
Shutterstock, Monika Gruszewicz

Bei der Wohnungsdurchsuchung in Wien entdeckten Fahnder einen fünfstelligen Geldbetrag. Mittwochfrüh klickten für den Mann die Handschellen, berichtete die Landespolizeidirektion Burgenland am Donnerstag.

Die Deals soll der 46-Jährige im Zeitraum von Februar 2012 bis Ende August 2017 in seiner Wohnung abgewickelt haben - zum Preis von acht Euro pro Gramm, was einen Umsatz von knapp 229.000 Euro ergäbe. Der Serbe wurde in eine Justizanstalt gebracht.

Mit Anzeigen kamen im Burgenland am Mittwoch vier Männer davon, die mit Drogen in kleinerer Menge erwischt wurden. Am Einreiseparkplatz der Nordostautobahn (A6) in Kittsee (Bezirk Neusiedl am See) überprüften Beamte einen 22-Jährigen, nachdem sie einen seltsamen Geruch aus dem Kofferraum seines Wagens bemerkt hatten. Im Gepäck fanden die Polizisten einige Gramm Marihuana sowie Marihuana-Tabak Gemisch.

In Oberwart stießen Autobahnpolizisten Mittwochabend im Kofferraum eines 23-jährigen Steirers auf rund 50 Gramm Cannabiskraut samt Verpackungsmaterial. Der Lenker und sein 20-jähriger Beifahrer aus dem Bezirk Oberwart gaben zu, dass sie seit einem Jahr gemeinsamen Cannabiskraut konsumiert hätten.

Auch im Bezirk Oberpullendorf wurden Polizisten fündig: Ein 26-Jähriger, der die Beamten freiwillig nachschauen ließ, hatte ein Gramm Kokain, zwei Stück LSD, sowie 8,5 Gramm Methylamphetamin und 23 Gramm Cannabisblüten dabei. Der Mann gab zu, seit 2007 in Wien Drogen zum Eigengebrauch gekauft zu haben. Auch über das Darknet habe er Suchtgift geordert.