Anreize statt bitterer Pille

darüber, warum Gemeinden tief in die Taschen greifen.

Erstellt am 16. Dezember 2021 | 03:12
Lesezeit: 1 Min

17 Ausschreibungen zählt man mittlerweile in Gattendorf, wo man seit der Pensionierung von Gemeindearzt Dr. Derks Ende 2019 auf der Suche nach einer Nachfolgerin oder einem Nachfolger ist. Eine bittere Pille sowohl für die Gattendorfer als auch für die Potzneusiedler Bevölkerung, die ebenfalls von Derks medizinisch versorgt wurde.

Interessenten gab es zwar, diese sprangen letztlich aber doch wieder ab. Die Rahmenbedingungen für Allgemeinmediziner in Burgenland sind keine rosigen. Seit einiger Zeit diskutiert die Ärztekammer mit der Österreichischen Gesundheitskasse über die Ärztegehälter, bei denen das Burgenland anderen Bundesländern hinterherhinkt. Anreize kommen dagegen von den Gemeinden. Diese müssen trotz angespannter Budgets viel Geld in die Hand nehmen, bauen neue Ordinationen und übernehmen Betriebskosten, um Mediziner in den Ort zu locken. So will es auch Gattendorf schaffen.