Da liegt Helfen in den Genen. Pia Reiter über das beispielhafte Engagement zweier Neusiedler.

Von Pia Reiter. Erstellt am 13. Dezember 2017 (09:26)

Der Einsatz von Freiwilligen beim Roten Kreuz und den Feuerwehren im Bezirk ist unbezahlbar. Was Feuerwehren und ehrenamtliche meist in ihrer Freizeit leisten, kann mit Geld gar nicht aufgewogen werden. Denn sehr oft retten sie dabei das Leben anderer, und riskieren dabei das eigene.

Auch die beiden Neusiedler Reinhard Theuritzbacher und Andreas Rimpfl sind seit Jahren freiwillig tätig. Für Letzteren hat sich dadurch nun eine neue berufliche Möglichkeit ergeben: Der 55-Jährige startet mit 1. Februar seinen Job als Dienstführender in der Bezirksleitstelle des Roten Kreuzes.

Auch der neue Kommandant der Stadtflorianis Reinhard Theuritzbacher hilft gerne und kann sich sein Leben ohne sein Engagement gar nicht vorstellen: Der 34-Jährige ist seit 22 Jahren bei der Stadtfeuerwehr, zwei seiner Geschwister sind ebenfalls dabei.

Für ihren Einsatz gerade auch in den Nachtstunden und an Feiertagen kann man den Freiwilligen bei der Feuerwehr und dem Roten Kreuz deshalb gar nicht oft genug „Danke“ sagen.