Kein Regen, weniger Jobs

Erstellt am 05. Jänner 2023 | 04:30
Lesezeit: 2 Min
über den (wetterabhängigen) Arbeitsmarkt im Bezirk

Der Arbeitsmarkt im Bezirk ist seit jeher einer mit hoher Dynamik. Als Tourismusregion mit vielen saisonalen Arbeitskräften ist die Fluktuation höher als in anderen Bezirken. Das Jahr 2022 im Rückspiegel betrachtet, war aber doch ein ganz außergewöhnliches.

So ein Überangebot an offenen Stellen gab es selten und bewegte die eine oder den anderen zu einem Job- oder gar Branchenwechsel. Betriebe können nicht mehr aus einem dicken Stapel an Bewerbungsschreiben auswählen, sondern müssen selbst ihre Vorzüge als Arbeitgeber bewerben. Und das wird sich auch so schnell nicht ändern, obwohl eine Prognose für 2023 aufgrund der verschiedenen Krisen schwierig ist.

Die prognostizierte Rezession sei jedenfalls bei uns noch nicht angekommen, sagt AMS-Chefin Sengstbratl. Ein großer Unsicherheitsfaktor im Bezirk bleibt der See. Kommt kein Regen, steigt der Pegel nicht und es bleiben wohl wieder Touristen aus. Und das kostet Jobs.