Ansprüche dürfen steigen

Erstellt am 08. September 2022 | 02:30
Lesezeit: 2 Min
über die Vormachtstellung der Nordklubs in der Burgenlandliga.

Nach sieben Spieltagen und einem Blick auf die Tabelle der Burgenlandliga sieht man schon, dass sich die Spreu ein wenig vom Weizen trennt. An der Spitze steht mit dem SC/ESV Parndorf nicht unbedingt eine Überraschungsmannschaft. Die Elf von Trainer Paul Hafner ist bislang noch unbesiegt, hält bei sechs Siegen und einem Remis.

Wesentlich interessanter ist der Blick auf die anderen Topplatzierungen. Der SV Leithaprodersdorf, im Vorjahr etwas hinterhergehinkt, überzeugt mit einer aktuellen Konstanz und ist seit knapp 400 Minuten ohne Gegentreffer. Der ASK Klingenbach hat schon in der Vorsaison aufgezeigt und sich einen Topplatz gesichert. Der SV Sankt Margarethen zeigt zum Vorjahr ein ganz anderes Gesicht. Trainer Franz Lederer überzeugt mit seiner Elf durch erfrischenden Offensivfußball.

Gute Voraussetzungen für die Gruppe Nord, dass die Ansprüche steigen dürfen. Die Regionalliga Ost lässt grüßen.