Badeschluss auf Jahre. Über ein verlorenes (?) Juwel.

Von Birgit Böhm-Ritter. Erstellt am 11. März 2020 (05:10)

Neusiedl ist nicht nur um eine Sportstätte ärmer, sondern auch um eine soziale Einrichtung. Das Hallenbad samt seiner Sauna galt tausenden Besuchern über Jahre hinweg als lieb gewordener Treffpunkt. Vielen wurde erst mit der plötzlichen Schließung des Hallenbades vor einer Woche bewusst, welches Juwel die Stadt nun verloren hat.

In den sozialen Medien wurden zahlreiche Erinnerungen geteilt, die mit dem Hallenbad und den dort tätigen Vereinen in Verbindung stehen. Aber auch Wut und Trauer wurde laut, dass es in der Region über Jahre hinweg nicht möglich war, eine gemeinsame Lösung für eine Sanierung und Finanzierung des Bades zu finden - bis den Schwimmern und Badegästen fast wortwörtlich die Decke auf den Kopf fiel. Schuldzuweisungen sind in dieser Situation aber nicht angebracht. Das wissen auch die Stadtpolitiker, die in den vergangenen Tagen einen auffällig sanften Umgang miteinander pflegten. Weder ÖVP noch SPÖ ließ sich hinreißen, den anderen für etwaige Versäumnisse in der Vergangenheit zu kritisieren. Gemeinsam wolle man an einem Strang ziehen, um schnell mit einer Sanierung beginnen zu können, heißt es bei den Neusiedler Politikern. Ob in diese Gemeinschaft auch Nachbargemeinden stoßen werden, bleibt abzuwarten. Vom Neusiedler Hallenbad hat jedenfalls immer die ganze Region profitiert. So soll es auch in Zukunft sein.