Corona reißt Löcher ins Budget. Über weiterreichende Folgen der Krise

Von Birgit Böhm-Ritter. Erstellt am 02. Juli 2020 (05:05)

Es zeigt sich mehr und mehr, dass die Coronakrise immer weitere Kreise zieht. Dass sie nicht nur eine Gesundheitskrise, sondern auch eine wirtschaftliche Krise ist, spüren – neben der Privatwirtschaft – nun auch verstärkt die Kommunen und in weiterer Folge deren Bewohner.

In Neusiedl am See rechnet man etwa mit rund einer Million Euro, die im Budget 2020 weniger zur Verfügung stehen könnte als veranschlagt. Fatal für eine Stadtgemeinde, die gerade dabei ist, ihre Finanzen auf die Reihe zu bekommen. Stehen doch wichtige Projekte an, mit der die Infrastruktur dem Bevölkerungswachstum endlich wieder hinterherkommen soll.

Da wäre etwa der dringende Bau des vierten Kindergartens zu nennen, die notwendige Erneuerung der Volks- sowie der Musikschule sowie Lösungen für Freizeiteinrichtungen wie Tennishalle und Hallenbad.

Die wirtschaftlichen Folgen der Coronakrise treffen die Gemeinden weit härter, als es die Finanzmarktkrise 2008 getan hat. Bleibt zu hoffen, dass das gerade erst wieder erwachte soziale Leben in den Kommunen nicht längerfristig zum Erliegen kommt.