Das Wetter spielt verrückt

Erstellt am 26. Mai 2022 | 05:32
Lesezeit: 2 Min
über Überschwemmungen und Trockenheit.

Im Mattersburger Bezirk traten am Dienstag Bäche über das Ufer und Keller wurden überschwemmt. Das Tief Finja brachte Wassermassen - zu viel des Guten.

Nur wenige Kilometer nördlich herrscht dagegen immer noch besorgniserregende Trockenheit.

In den Neusiedler Bezirk haben sich bis Mittwochvormittag nur wenige Tropfen verirrt. Die Pegelkurve des Neusiedler Sees zeigt immer noch nach unten.

Radfähren bleiben – trotz reduzierter Beladung – im Schlamm stecken. Und Ornithologen, wie etwa Leander Khil, warnen vor dem Verlust einer einzigartigen Landschaft im Seewinkel. Die Salzlacken seien aufgrund der Trockenheit in einem so schlechten Zustand wie seit 50 Jahren nicht, sagt er im BVZ-Interview. Vögel verlieren somit wichtige Brut- und Rastplätze.

„Das Wetter spielt verrückt“, hört man oft. Um mit dem Neusiedler Meteorologen Marcus Wadsak zu sprechen: „Wir haben es verrückt gemacht.“ Nun müssen wir es therapieren.