Eine Allianz mit einer Lücke

Über einen unvollständigen Schulterschluss.

Erstellt am 15. Mai 2019 | 04:55
Lesezeit: 1 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Ein Projekt der ÖBB ist momentan wieder in aller Munde: Hat man monatelang kaum etwas über das Projekt Breitspurbahn gehört, so wird dieses nun wieder heiß diskutiert. Kämpfte anfangs lediglich Parndorf gegen das Projekt an, so bildet sich gerade eine breite Allianz, die gegen das Mega-Projekt mobil machen will. Der Grund: Die Gerüchte verdichten sich, dass ein 300 Meter breiter und fünf Kilometer langer Verladeterminal, entgegen früherer Dementis, doch auf dem Gebiet der Parndorfer Platte entstehen könnte. Andere Standort-Möglichkeiten sind bis dato zumindest noch keine bekannt geworden. Das macht die Bürgermeister in Gemeinden zwischen Kittsee, Neusiedl am See und Bruck an der Leitha zunehmend nervös. Bürgerinitiativen gegen die Breitspurbahn, mit der Österreich an die Transsibirische Eisenbahn bis nach China angeschlossen werden soll, formieren sich. Und zwar mit einer breiten politischen Unterstützung. Die Bezirksorganisationen der SPÖ, ÖVP und Grünen stellten sich hinter die Gegner. Ruhig verhalten sich bis dato nur die Parteifreunde von FPÖ-Verkehrsminister Norbert Hofer, der diesem langjährigen Vorhaben bekanntlich erst wieder neuen Schub verliehen hat.