Gebremst über die Hauptstraße. Birgit Böhm-Ritter über die neue Situation am Markttag

Von Birgit Böhm-Ritter. Erstellt am 29. August 2018 (08:15)

An vieles kann sich der Mensch gewöhnen. Nicht umsonst heißt es im Volksmund: „Der Mensch ist ein Gewohnheitstier.“ An die Straßensperre, die Umleitungen und Einbahnregelungen während des Neusiedler Markttages konnte sich die Bevölkerung allerdings nie gewöhnen. Seit der Übersiedelung des Marktes von der Kalvarienbergstraße auf die Hauptstraße wurde diskutiert und monatlich ein Verkehrschaos beklagt. Und zwar seit 2013! Das „Sudern“ zeigte Wirkung.

Nach über fünf Jahren hat sich der Gemeinderat entschlossen, den Markt ein weiteres Mal zu verlegen und die Hauptstraße für den Verkehr wieder zu öffnen. Die Stände werden kommenden Dienstag unter anderem in der Nebenfahrbahn zur Hauptstraße aufgebaut. Die Autofahrer wird´s freuen: Die freie Fahrt durch das Stadtzentrum darf gefeiert werden. Allerdings mit einem Bremsklotz am Gaspedal. Denn während des Markttages muss genau auf den Tachometer geschaut werden.

Die Tachonadel darf den 30er nicht überschreiten. Daran müssen sich die Neusiedler rasch gewöhnen, sonst flattert ein Strafmandat nach dem anderen ins Haus.