Gehen wir testen, wir sind Pioniere!

Über eine wissenschaftliche Studie in Neusiedl und Parndorf

Erstellt am 15. April 2021 | 03:34

Testen, testen, testen... Der abgedankte Gesundheitsminister Rudolf Anschober hat uns diese Worte seit Pandemiebeginn fast eingeimpft. Nun bekommen sie für die Neusiedler und Parndorfer Bevölkerung noch einmal eine andere Dimension. Denn sie sind Teil einer wissenschaftlichen Teststudie, die von Umweltmediziner Hans-Peter Hutter begleitet wird. Zwei Mal wöchentlich bittet man in den beiden Gemeinden zum Spucktest. Geht es nach Landeshauptmann Doskozil, so sollen 60 bis 80 Prozent der Bevölkerung regelmäßig getestet werden. Die Auswirkungen der Öffnungsschritte werden dabei erstmals wissenschaftlich untersucht. Der Lockdown-Verlängerung in Wien und Niederösterreich schließt sich das Burgenland nämlich nicht an. Handel und Schulen dürfen ab Montag wieder öffnen.

Für Neusiedls Bürgermeisterin Böhm und Parndorfs Bürgermeister Kovacs gilt es nun, ihre Bevölkerung zu motivieren teilzunehmen – und vor allem über Wochen bei der Stange zu halten. Vielleicht mit den Worten Hutters selbst, der der Bevölkerung in einer Pressekonferenz ausrichtet: „Sie sind Pioniere! Wenn ihr mitmacht, könnt ihr direkt etwas dazu beitragen, wie mit der Pandemie in Zukunft umzugehen sein wird. Und wie es künftig auch wieder mehr Freiheiten oder eine Art Normalität geben kann.“ Gehen wir also weiterhin testen.