Kaufen Sie beim Produzenten. Birgit Böhm-Ritter über einen Irrgarten aus Gütesiegeln

Von Birgit Böhm-Ritter. Erstellt am 20. Juni 2018 (10:18)

Von A wie AMA-Gütesiegel bis Z wie „Zurück zum Ursprung“. In Österreich gibt es über 100 Lebensmittel-Gütesiegel. Hut ab, wer sich in diesem Dschungel nicht verirrt. Wer wissen will, was in seinen Nahrungsmitteln drinnen steckt, der muss beim Produzenten nebenan einkaufen. Nämlich dort, wo man mit dem Bauern ins Gespräch kommen kann, dort wo einem der Produzent gerne seine Philosophie beschreibt. Natürlich sind nicht alle Produkte gleich „ums Eck“ zu finden.

Darüber können Gastronomen ein Lied singen. Wer Zander auf die Speisekarte nehmen will, der muss schon großes Glück haben, ihn frisch zu bekommen, werden doch 94 Prozent des österreichischen Bedarfs importiert. Noch. Denn im Herbst wird die größte Zandermastanlage Österreichs in Pamhagen eröffnet. Das Projekt beinhaltet freilich keinen idyllischen Teich, aus dem die Zander gefischt werden, sondern ein hochkomplexes System aus mehreren Wasserbecken unter Dach. Die Mast ist aber biologisch und die Fische kommen frisch auf kurzem Wege in die Küchen. Wer wissen will, wie all das funktioniert, kann künftig den Produzenten befragen und braucht kein Gütesiegel.