Kittseer Kultur prescht vor. Über ein Festival mit Vorbildwirkung

Von Birgit Böhm-Ritter. Erstellt am 04. März 2021 (03:45)

Im Vorjahr gab es im Neusiedler Bezirk kaum kulturelle Veranstaltungen. Eine Absage folgte der anderen – vom Nova Rock über das Golser Volksfest, das Neusiedler Stadtfest bis hin zum Kultursommer Parndorf.

Ein einziges kulturelles Highlight der Region ließ sich vom Virus nicht in die Knie zwingen. Das Sommerfestival auf Schloss Kittsee. Auch dieses Jahr preschen die Veranstalter um Intendant Christian Buchmann mutig vor und geben bereits früh bekannt, dass das Festival auch 2021 über die Bühne gehen wird. Freilich hat man aus dem Vorjahr gelernt, die umständlichen Probearbeiten aufgrund der Corona-Regeln erschwerten die Inszenierung der Operette Wiener Blut ungemein.

Deshalb verzichtet man nun auf die Inszenierung einer Operette mit großem Ensemble und lädt zu einem Streifzug durch die bekanntesten Operetten-Melodien, der von zwei Sängerpaaren und zwei Ballettpärchen gestaltet wird. Das Sommerfestival Kittsee könnte als Vorbild für andere Events dienen. Mit Alternativprogrammen, Präventionskonzepten und etwaigen „Eintrittstests“ ist in diesem Jahr vielleicht doch mehr Kultur möglich, als es 2020 der Fall war. Die virusgebeutelte Bevölkerung hätte sich eine Abwechslung vom Lockdown jedenfalls verdient.