Laute Stimmen abseits der Wahl. Über eine Generation, die aufsteht.

Von Birgit Böhm-Ritter. Erstellt am 25. September 2019 (03:00)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Am Sonntag wählt Österreich einen neuen Nationalrat. Bis dahin befinden sich die Parteien und deren Spitzenkandidaten auf Hochtouren im Wahlkampf-Modus. Sie sind bei zahlreichen Veranstaltungen präsent, machen Hausbesuche, verteilen Infomaterial und kleine Wahlgeschenke.

Kurz: Bis zur letzten Sekunde wird um Wählerstimmen gebuhlt. Wie viele Wähler tatsächlich zur Wahl gehen werden, wissen wir erst Sonntagabend. Wird nach dem Ibiza-Skandal eine Politik-Verdrossenheit die Wahlbeteiligung nach unten drücken?

Wir werden es erst in den Wahlanalysen erfahren. Eines konnte man aber schon in der vergangenen Woche ganz deutlich beobachten. Jene Generation, die bei der Wahl noch keine Stimme abgeben darf, will auch gehört werden. Im Rahmen der Europäischen Mobilitätswoche zeigten schon die Jüngsten auf und wiesen mit bunten „blühenden Straßenbildern“ etwa in Neusiedl darauf hin, sich klimafreundlicher fortzubewegen.

In Gols wiederum riefen die Schülerinnen und Schüler der NMS im Rahmen der „Fridays For Future“ - Bewegung mit einem Protestmarsch und in kurzen prägnanten Reden darauf hin, dass jeder Einzelne zum Klimaschutz beitragen kann. All jene hoffen, dass sie so ihrer Stimme auch abseits von Wahlen ein Gewicht verleihen können.