Rust am See

Erstellt am 09. Januar 2019, 10:11

von Birgit Böhm-Ritter

Mit Gespür für Historisches. Birgit Böhm-Ritter über ein Quäntchen mehr Charme für das Stadtbild.

Die Freistadt Rust mit ihren zahlreichen gepflegten Bürgerhäusern aus dem 16. bis 19. Jahrhundert wird gerne als schönste Stadt des Burgenlandes bezeichnet. Zu Recht: Der Altstadtkern ist eine Modellstätte für den Denkmalschutz und wird gehegt und gepflegt. Von einem ähnlichen Ortsteil kann Neusiedl am See nur träumen, aber auch hier gibt es einige Gebäude, denen mit viel Gefühl und Liebe zum Detail ihr historischer Charme im Rahmen einer Revitalisierung zurückgegeben wurde.

Ein besonders bekanntes Beispiel ist das „haus im puls“, das durch seine Bestimmung als Kulturveranstaltungsstätte der Öffentlichkeit einen Blick in seinen historischen Charakter gewährt. Außergewöhnlich gut gelungen ist hier die Verbindung zwischen moderner Architektur, die das Weinwerk im Hof symbolisiert, und dem Altbau.

Einige – wenn auch wenige – historische Privathäuser der Stadt wurden ebenfalls mit derartigem Gespür renoviert. Für ein Weiteres könnte es bald so weit sein. Das Treppohaus soll in Absprache mit dem Denkmalschutz renoviert und – so hört man von Insidern – teilweise auch für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. In der Stadt darf man sich also auf ein weiteres Kleinod freuen.